Kopie von 760_0900_108613_MR5_2174_jpg_David_BELYAVSKIY_Straubenha.jpg
Der Russe David Belyavsky von der KTV Straubenhardt am Pauschenpferd. Auch beim Finale am Samstag in Ludwigsburg konnte Belyavsky überzeugen und trug zum Sieg bei: Die KTV ist Meister! 

KTV Straubenhardt nach Finalkrimi Deutscher Meister

Ludwigsburg. Was für ein Finale! Die KTV Straubenhardt hat sich in Ludwigsburg ihren siebten deutschen Meistertitel gesichert. Die Turner aus der Schwarzwaldgemeinde bezwangen in einem packenden Duell die favorisierte TG Saar mit 29:27 nach Scorepunkten. Die Entscheidung dabei fiel im allerletzten Duell am Reck.

Die KTV führte mit zwei Punkten, Andreas Bretschneider zeigte eine Wahnsinnsübung mit vier Flugteilen und hielt damit den für die TG turnenden Mehrkampf-Weltmeister Nikita Nagornyy in Schach. Der Jubel war groß, die Erleichterung noch größer. Da floss auch die eine oder andere Träne.

Die nach den Ausfällen und Marcel Nguyen, Alexander Maier und Daniel Wörz stark ersatzgeschwächte KTV sicherte sich den Titel in der Besetzung David Belyavskiy, Pascal Brendel, Andreas Bretschneider, Nils Dunkel, Lucas Herrmann, Nick Klessing, Tobias Radio und Ivan Rittschick. Es war auch ein Duell der Nerven, das die KTV unter der Region von Trainer Steve Woitalla am Ende dank großer kämpferischer Leistung für sich entschied.

Als sich beide Teams vor zwei Wochen im letzten regulären Liga-Wettkampf gegenüberstanden, hatten die Straubenhardter am Boden noch mit 7:4 Scores gewonnen. Jetzt ging das Gerät nach einigen kleinen KTV-Wacklern mit 12:3 an die TG Saar. Am Pauschenpferd begann dann die Aufholjagd: Die KTV gewann das zweite Gerät 10:3, hier punktete auch der erst 16-jährige Pascal Brendel, der nach dem Ausfall von Mehrkämpfer Alexander Maier von Trainer Steve Woitalla beim Finale ins kalte Wasser geworfen worden war. An den Ringen (4:6) konnten die Straubenhardter gegen starke Saarländer Schadensbegrenzung betreiben, zur Pause stand es aus Sicht der KTV 17:21.

Nach dem Sprung – in dieser Saison eigentlich Schwachpunkt im KTV-Repertoire – lagen die Straubenhardter dank 5:0 Scorepunkten erstmals in Führung. 22:21 stand es – und es blieb eng. Den Barren gewannen die Saarländer mit 6:4 und führten  wieder hauchdünn mit 27:26. Das Königsgerät Reck musste die Entscheidung bringen. Der starke Belyavskiy brachte die KTV wieder in Führung (29:27), Ivan Rittschik hielt Lukas Dauser mit einer Punkteteilung in Schach. Dann aber musste Lucas Herrmann bei einem Flugteil vom Gerät, sein Kontrahent Waldemar Eichorn aber ebenfalls. Noch ein 0:0. So hing es am letzten Duell zwischen Reck-Spezialist Andreas Bretschneider und Mehrkampf-Weltmeister Nikita Nagornyy. Bretschneider legte bravourös vor -  Nagorny konterte stark. Wieder ein 0:0. Aber das reicht am Ende. Straubenhardt ist Meister.