nach oben
Anton Wirth kann an allen sechs Geräten eingesetzt werden.
Anton Wirth kann an allen sechs Geräten eingesetzt werden.
Vorfreude auf die Liga: Trainer Alexei Grigoriev.
Vorfreude auf die Liga: Trainer Alexei Grigoriev.
Nationalturner Thomas Taranu musste zuletzt mit dem Training aussetzen. Fotos: Gössele
Nationalturner Thomas Taranu musste zuletzt mit dem Training aussetzen. Fotos: Gössele
27.09.2012

KTV Straubenhardt startet daheim gegen Cottbus in die Bundesliga

Dreimal schon war die KTVStraubenhardt seit 2006 Deutscher Meister. Die direkte Titelverteidigung ist dem Turn-Bundesligisten aus dem Schwarzwald aber noch nie gelungen. Das soll in diesem Jahr anders werden. Wenn am 24. November in der Berliner Max-Schmeling-Halle wieder der deutsche Mannschaftsmeister ermittelt wird, will die KTV als Titelverteidiger wieder im Finale stehen – und gewinnen. Das wäre passend zum 25-jährigen Bestehen, das die KTV in diesem Jahr feiert.

Den ersten Schritt Richung Finale wollen die Straubenhardter am Samstag machen, wenn zum Liga-Auftakt um 18.00Uhr der SC Cottbus in der Straubenhardt-Halle zu Gast ist.

Das Team bleibt zusammen

Die Voraussetzungen für eine Titelverteidigung sind nicht schlecht. Denn die Straubenhardter konnten ihre erfolgreiche Mannschaft weitgehend zusammenhalten. Lediglich Maxim Dewiatowski wird nicht mehr für die KTV an die Geräte gehen. Der Russe will sich künftig mit einem Studium auf neue berufliche Herausforderungen vorbereiten. Die Ausländerposition wird an seiner Stelle Dimitri Barkolov besetzen. Der 26-jährige Weißrusse gilt als erfahrener Mehrkämpfer. Zudem hat er bei der Europameisterschaft 2012 Silber am Boden gewonnen.

Ein Wiedersehen gibt es für die Straubenhardter möglicherweise mit Fabian Hambüchen. Die Wege des Turnstars aus Hessen und des Bundesligisten aus dem Schwarzwald hatten sich am Ende der vergangenen Saison getrennt. Jetzt ist Hambüchen für den hessischen Aufsteiger KTV Obere Lahn gemeldet. Wie oft er für sein neues Team an die Geräte geht, ist aber offen, nachdem er zuletzt auch für die KTV Straubenhardt nur sporadisch zur Verfügung stand und vor allem seine Absage für das Finale 2011 für Ärger gesorgt hatte.

Das Starpotenzial ist im Straubenhardter Team aber auch ohne Fabian Hambüchen groß. Denn die KTV wird am Samstag seinen Fans den neuen Stern am deutschen Turnhimmel mit besonderem Stolz präsentieren: Marcel Nguyen. Der 25-Jährige ist vor wenigen Wochen mit zwei Silbermedaillen (Mehrkampf, Barren) von den Olympischen Spielen in London heimgekehrt. Vor allem sein zweiter Platz im Mehrkampf war ein Erfolg für die Geschichtsbücher. Die letzte deutsche Mehrkampf-Medaille hatte es bei Olympischen Spielen 1936 in Berlin gegeben.

Nguyen hat Spaß mit Team

Eine „Wahnsinnsleistung“ nennt Horst Rapp, Chef des Fördervereins bei der KTV, den Erfolg von Nguyen. Und er ist hocherfreut, dass der doppelte Silbermedaillengewinner seinem Verein in der Bundesliga zur Verfügung steht, „obwohl er nach seinen Erfolgen jetzt viele Termine hat“. Nguyen spielt den Ball zurück: „Ich freue mich auch die Bundesliga. Es macht immer Spaß, mit der Mannschaft zu turnen.“

Mit dem aus Niefern stammenden Thomas Taranu und Robert Weber hat KTV-Cheftrainer Alexei Grigoriev zwei weitere deutsche Nationalturner in seinen Reihen. Und Grigoriev weiß, wie schwierig es sein kann, nach Olympia wieder in der Bundesliga Fuß zu fassen. „Wir müssen langsam anfangen“, sagt der Trainer. Nguyen soll zu Saisonbeginn ebenso geschont werden wie Thomas Taranu, der wegen Schulterproblemen zuletzt auf Anraten des Arztes der Nationalmannschaft sechs Wochen mit dem Training ausgesetzt hatte.

Gut möglich, dass Grigoriev am Freitag zum Saisonauftakt ganz auf Taranu verzichten muss. Nguyen aber wird turnen – möglicherweise sogar an allen Geräten außer am Pauschenpferd.

Doch auch ohne Taranu können die Straubenhardter ein starkes Team aufbieten. Neuzugang Barkalov kann ebenso einen Sechskampf turnen wie Anton Wirth. Als Gerätespezialisten stehen zudem Robert Weber, Sergej Charkov, Vladimir Klimenko, Andre Schaich, Dimitri Walter und Daniel Weinert parat. Nachwuchsmann Weinert war bisher vor allem in Straubenhardts Zweitliga-Mannschaft im Einsatz, soll jetzt aber auch in der 1. Liga zum Zuge kommen.

Cottbus ohne Boy

Cottbus war in den vergangenen Jahren beim Kampf um den Titel immer der größte Straubenhardter Rivale. Doch das Team aus der Lausitz muss die komplette Saison 2012 auf Mehrkampf-Europameister Philipp Boy verzichten, der nach verpazten Olympischen Spiele seine vielen Verletzungen und Wehwehchen auskurieren wird. In einem vorgezogenen Wettkampf unterlag Cottbus mit Roman Zozulja, Steve Woitalla und Robert Juckel am vergangenen Wochenende beim amtierenden Vizemeister TGSaar. Doch Alexei Grigoriev warnt: „Die haben immer noch eine gute Mannschaft, das wird nicht einfach.“