nach oben
Voller Einsatz nach der Handverletzung: Oleg Stepko von der KTV Straubenhardt. Foto: Gössele/PZ-Archiv
Voller Einsatz nach der Handverletzung: Oleg Stepko von der KTV Straubenhardt. Foto: Gössele/PZ-Archiv
17.11.2013

KTV Straubenhardt überzeugt bei der TG Saar mit glattem Sieg

Straubenhardt. Nun ist es amtlich. Die KTV Straubenhardt wird am kommenden Samstag in Karlsruhe beim Finale der Kunstturn-Bundesliga gegen den MTV Stuttgart nur um den dritten Platz kämpfen. Die Turner von Alexei Grigoriev gewannen zwar ihren Wettkampf beim Titelverteidiger TG Saar deutlich mit 43:14 Scorepunkten und entschieden dabei sämtliche Geräte für sich. Doch für den Sprung auf Platz zwei reichte es nicht mehr.

Denn gleichzeitig schonte die schon qualifizierte TG Obere Lahn ihre Kräfte. Die Hessen reisten ohne ihren Star Fabian Hambüchen zum Duell beim Tabellenzweiten TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau – und unterlagen dementsprechend deutlich mit 29:59. Damit stehen diese beiden Teams auch im Finale um den Titel.

Motiviert und konzentriert

Weil aber die Straubenhardter noch eine Chance auf das große Finale hatte, gingen sie hochmotiviert und konzentriert an die Geräte. Eine herausragende Leistung wie zuletzt gegen Stuttgart gelang zwar nicht, doch die KTV zeigte trotz einiger kleiner Fehler einen grundsoliden Wettkampf. Cheftrainer Alexei Grigoriev konstatierte: „Die Mannschaft hat ihre Aufgabe sehr gut erledigt. Es kann immer Instabilitäten geben, heute wurden sie aber von den Teamkollegen sehr gut ausgebügelt.“

Im kleinen Finale geht es nun wieder gegen Stuttgart. Dann wird der Gegner aber seinen Star Marcel Nguyen aufbieten, der im direkten Duell bei seinem Ex-Verein Straubenhardt fehlte. Dann rechnen Beobachter mit einem spannenden und engen Vergleich.

Besonders zufrieden zeigte sich Grigoriev nach dem Sieg bei der TG Saar mit der Leistung von Robert Weber. Dieser hatte keine geringere Aufgabe als gegen den jeweils besten Saarländer an Pauschenpferd, Ringen und Reck anzutreten. Mit sehr sauberen Darbietungen gelang es ihm, die Kontrahenten in Schach zu halten. „Besser geht es nicht“, freute sich Grigoriev.

Den Titel des Topscorers sicherte sich Andreas Bretschneider mit elf Punkten. Auch er zeigte einen soliden Wettkampf, den er mit seiner spektakulären Barrenkür (14,75 Punkte) krönte. Diese Note konnte am ganzen Tag nur noch vom Straubenhardter Neuzugang Dmitry Stolyarov überboten werden. Der russische Turner erhielt, ebenfalls am Barren, für seine sehr saubere Übung eine Wertung von 14,95 Punkten. Überhaupt schafften es die KTVler erst an diesem vorletzten Gerät, sich so richtig von der TG Saar abzusetzen.

Damit hat die KTV das Saisonziel, unter die besten vier Mannschaften zu kommen, erreicht. Aber ohne die unglückliche Niederlage gegen die TG Obere Lahn (34:35) am dritten Wettkampftag wäre für das Team mehr möglich gewesen. Die Verpflichtung von Oleg Stepko nach dem Weggang von Marcel Nguyen erwies sich als richtiger Schachzug. Der Ukrainer bewies auch beim Wettkampf gegen die TG Saar, wie sehr er hinter der Mannschaft steht. Trotz eines gerade verheilten Mittelhandbruches ging er wieder an drei Geräten an den Start.