David Belyavskiy
Der für die KTV Straubenhardt turnende Russe David Belyavskiy war Topscorer im Finale der deutschen Turnmeisterschaft, doch für sein Team reichte es nicht, den Meistertitel von 2017 im Wettkampf gegen die KTV Obere Lahn zu verteidigen.

KTV Straubenhardt verpasst in Finale-Krimi ganz knapp erneuten Turn-Meistertitel

Straubenhardt. Was für eine Premiere zum Abschied! Die in der kommenden Saison nicht mehr in der Bundesliga turnende KTV Obere Lahn holte sich gegen die KTV Straubenhardt am Samstagabend im Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Turner in Ludwigsburg erstmals den Meistertitel. Es war ein enorm spannender Wettkampf, der am Ende als 36:34-Sieger das hessische Team feiern ließ.

In einem Turn-Krimi allererster Güte lagen beide Teams vor dem allerletzten Duell am Reck noch mit 34:34 Punkten gleichauf. Die entscheidenden zwei Punkte sammelte der Weißrusse Andrey Likhovitsky als letzter Turner des Wettkampfs. Auch Hambüchen selbst fieberte die gesamte Begegnung als Co-Trainer und Motivator mit dem Team mit.

Das Team von der Lahn, bei dem bis zum Vorjahr auch Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen turnte, hatte erst am letzten Kampftag der Vorrunde den Rekordmeister SC Cottbus noch auf Platz drei verweisen können. Gleichzeitig hatten die Straubenhardter ihren letzten Wettkampf auswärts bei der TG Saar verloren. Trotzdem wurde der aus dem Enzkreis kommenden Turn-Mannschaftsmeister von 2017 im Vorfeld des Finales leicht im Vorteil gesehen.

Am stärksten beeindruckten die Straubenhardter am Boden (7:1), mit Abstrichen auch am Barren (9:6), während die KTV Obere Lahn klar an den Ringen (10:3) dominierte und jeweils beim Sprung und am Reck mit zwei Punkten vorne lag. Beim Pferd siegten die Straubenhardter mit 9:8 ganz knapp. Am Ende reichte es jedoch nicht, um den Meistertitel erneut in den Enzkreis zu entführen.

Der am Samstag unschlagbar scheinende Topscorer des Finales in der MHP Arena in Ludwigsburg war der Straubenhardter David Belyavskiy (18 Punkte),  der an fünf Geräten antrat und jedes Mal für sein Team punkten konnte. Der mehrfache Europameister und olympische Silbermedaillen-Gewinner Marcel Nguyen konnte nur am Boden punkten und ging in vier weiteren Disziplinen leer aus.

Dritter wurde die TG Saar, die mit den beiden Weltklasseturnern Oleg Wernjajew und Nikita Nagorni den Rekordmeister SC Cottbus mit 43:29 ausstach. Die Lausitzer hatten zwar die ersten drei Geräte knapp gewonnen. An Sprung (0:8) und Barren (0:13) hagelte es dann aber zwei krachende Niederlagen, von der sich die Cottbuser nicht mehr erholten.

Bereits am Samstagnachmittag war dem MTV Stuttgart um WM-Medaillengewinnerin Elisabeth Seitz bei den Frauen der zehnte Meistertitel gelungen. Mit 207,50 Punkten blieb die Schwaben-Riege deutlich vor der TG Karlsruhe-Söllingen (192,30) von WM-Finalistin Leah Grießer. Der TSV Tittmoning, als Tabellenzweiter ins Finale eingezogen, musste aus Verletzungsgründen mit drei Turnerinnen ins Rennen gehen und wurde mit 78 Punkten Rückstand Vierter.