nach oben
Den Dreh raus hatten Andreas Bretschneider und seine Turnkollegen von der KTV Straubenhardt zuletzt gegen den MTV Stuttgart. Jetzt will das Team bei der TG Saar nachlegen. Foto: Gössele
Den Dreh raus hatten Andreas Bretschneider und seine Turnkollegen von der KTV Straubenhardt zuletzt gegen den MTV Stuttgart. Jetzt will das Team bei der TG Saar nachlegen. Foto: Gössele
13.11.2013

KTV Straubenhardt will sich bei TG Saar Finalteilnahme sichern

Straubenhardt/Saarbrücken. In der ersten Kunstturnbundesliga geht es spannend zu wie schon lange nicht mehr. Am Samstag um 18.00 Uhr steht der letzte Wettkampftag mit allen Entscheidungen an. In allen vier Duellen geht es noch um etwas: Entweder um die Teilnahme am Finale, oder um den Abstieg.

Für die KTV Straubenhardt ist in Sachen Finale noch alles möglich. Bei einem eigenen Sieg bei der TG Saar – und einer gleichzeitigen Niederlage des TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau – könnten die Straubenhardter sogar noch das Finale um den Titel gegen die KTV Obere Lahn erreichen. Bei einer deutlichen Niederlage mit 0;12 Gerätepunkten im Saarland hingegen könnten die Turner aus dem Schwarzwald aber sogar noch den Kampf um Platz drei, der beim Finale am 23. November in Karlsruhe ebenfalls ausgeturnt wird, verpassen. Das aber ist eher unwahrscheinlich, nachdem die Straubenhardter am vergangenen Wochenende das beste Team in der Bundesliga waren, zählt man die Wertungsnoten der Kampfrichter Turner für Turner zusammen.

Spitzenteams gegeneinander

Das Problem sind die beiden Niederlagen, die die Schwarzwälder im Laufe der Saison kassiert hat: Zunächst bei der KTV Obere Lahn, dann daheim gegen den TV Wetzgau. Diese beiden Teams führen derzeit die Tabelle an, stehen sich am Samstag gegenüber und werden wohl im Finale den Titel untereinander ausmachen.

Um zumindest Wetzgau noch zu überflügeln, müsste der schwäbische Konkurrent am Samstag daheim gegen das hessische Team von Fabian Hambüchen verlieren. Außerdem müsste Straubenhardt bei einem eigenen Sieg auch noch zehn Gerätepunkte auf Wetzgau gutmachen. Ob aber die Hessen noch einmal in Bestbesetzung antreten und noch einmal alles geben und vor dem Finale ihre Karten auf den Tisch legen? Das ist eher unwahrscheinlich.

Die Straubenhardter werden aber alles daran setzen, für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Zumal Gegner TG Saar Verletzungsprobleme hat. Der verletzte Nationalturner Ivan Bykov wird auch am Samstag fehlen, der Einsatz von Juniorennationalturner Luca Ehrmantraut ist nach einer Trainingsverletzung unsicher. Die Saarländer haben deshalb den ukrainischen Nationalturnier Maksym Semiankiv verpflichtet, der sich das Ausländerstartrecht mit Anton Fokin teilt.

Die Straubenhardter Schützlinge von Alexei Grigoriev sind also gewarnt und werden den Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Trainer Alexei Grigoriev hat die gleichen Turner wie beim überzeugenden 41:11-Heimerfolg gegen den MTV Stuttgart zur Verfügung.

Die Stuttgarter sind derzeit Tabellenvierter und wollen sich daheim gegen den SC Cottbus zumindest für den Kampf um Platz drei qualifizieren.

Im vierten Wettkampf des Samstags machen zum Saisonausklang die noch punktlosen Teams des TSV Buttenwiesen und des MTT Chemnitz/Halle den Absteiger unter sich aus.

Für das Ligafinale am 23. November in Karlsruhe gibt es bei der KTV Straubenhardt bereits Tickets im Vorverkauf. Weitere Infos: www.ktv-straubenhardt.de