760_0900_100261_american_football_2940149_960_720.jpg
Symbolbild PZ 

Kampf um Klassenerhalt: Die Pforzheim Wilddogs stehen mit dem Rücken zur Wand

Pforzheim. Die Pforzheim Wilddogs treffen am Samstag im Holzhofstadion (16 Uhr) auf den Tabellenzweiten der Football-Regionalliga, die KIT Engineers aus Karlsruhe.

Seit dem Sieg zum Saisonauftakt gegen Heilbronn sind die Wilddogs sieglos und somit auf dem vorletzten Platz, damit auch direkt auf einem Relegationsplatz. Die Wilddogs stehen also am Samstag schon mit dem Rücken zur Wand.

„Wir hatten in den letzten Spielen regelrecht Pech. Pässe prallten an den Händen ab, die Konzentration blieb nicht auf vollem Niveau. Wir hatten gute Chancen in den letzten Spielen, mussten aber leider wichtige Punkte liegen lassen. Jetzt wird die Luft langsam dünn und wir müssen liefern“, sagt Quarterback Chris Treister.

In der Vergangenheit waren die Partien gegen die Engineers immer eng und liefen eher zu Gunsten des Gegners. „Die Engineers sind ein starkes Team mit einem starken Kader. Auf was wir uns daheim bisher immer verlassen konnten, das war der Rückhalt der Fans. Und genau den braucht es auch wieder am Samstag“, so Offense- Coach Tobias Scheurer. Damit auch die Stimmung im Holzhofstadion prächtig ist, haben sich die Wilddogs für diesen Spieltag wieder Unterstützung geholt.

Neben den Cheerleadern des TuS Ellmendingen, den Golden Flames, ist die Tanzgruppe La Boom aus Ispringen am Start. Das Vorspiel bestreiten um 13 Uhr die U19 gegen die Engineers.