nach oben
Vergeblich gekämpft  haben die ersatzgeschwächten Gäste des Münchner RFC (blaue Trikots) beim in allen Belangen überlegenen Spitzenreiter TV Pforzheim.
Vergeblich gekämpft haben die ersatzgeschwächten Gäste des Münchner RFC (blaue Trikots) beim in allen Belangen überlegenen Spitzenreiter TV Pforzheim. © Keller
05.04.2011

Kantersieg für Rugby-Zweitligist TV 1834 Pforzheim

PFORZHEIM. Die Rugby-Mannschaft des TV 1834 Pforzheim hat sich im Spitzenspiel der 2. Bundesliga Süd vor rund 200 Zuschauern deutlich und hoch verdient mit 92:0 gegen den Münchner RFC durchgesetzt. Die Gäste, die enorm ersatzgeschwächt angereist waren, hatten nicht den Hauch einer Chance. Nach diesem Sieg rangieren die Pforzheimer mit 19 Punkten Vorsprung und 921:101 Spielpunkten an der Spitze der Zweitliga-Tabelle. Der Aufstieg ist zum Greifen nahe.

Bereits nach vier Minuten konnte sich der Pforzheimer Spielmacher Russel Kupa bis in das gegnerische Malfeld durchtanken, ehe Ross Inia kurz darauf auf 7:0 erhöhte. Eine Schrecksekunde erlebte der TVP in der 10. Minute, als Spielertrainer Scott Bain nach einem harten Tackle mit einer Knieverletzung vom Feld musste. Der Schock währte jedoch nur kurz – zwei Minuten später lief Fabian Broughton zu seinem ersten von vier Versuchen an diesem Tag in das Malfeld (14:0). Inia legte in der 26. Minute zum 19:0 ab. Fünf Minuten später reihte sich Fabian Broughton mit seinem zweiten Versuch an. Kurz nach dem erneuten Ankick konnte sich der Pforzheimer Asaeli Leahauli zu einem weiteren Versuch in das Malfeld durchtanken (31:0). In der 36. Minute erhöhte Broughton mit seinem dritten Versuch auf 38:0, ehe Alin Popoui und erneut Fabian Broughton für den Halbzeitstand sorgten (50:0).

Zahlreiche Auswechslungen

Nach dem Seitenwechsel geriet die Partie aufgrund der zahlreichen Auswechslungen zunächst ein wenig ins Stocken. Es dauerte dann bis zur 57. Minute, ehe Alin Popoui das 57:0 gelang. Im Anschluss zeigten die Neuseeländer Alexander Jessop und Asaeli Leahauli ihr ganzes Können: Nach mehrmaligem Doppelpassspiel legte Jessop zum 64:0 ab. Nur zwei Minuten später konnte auch das Pforzheimer Eigengewächs Tobias Weber zu seinem ersten Versuch in dieser Saison ablegen. Kurz darauf nutzte der TVP eine Unachtsamkeit in der Münchner Verteidigung. Nach einem Gedränge griff das Team über die kurze Seite an und Alex Jessop sprintete an der Auslinie zum 78:0. Abschließend lief Kapitän Manuel Ballarin zu zwei Versuchen.

Am kommenden Samstag, 9. April, sind die Pforzheimer Akteure beim abstiegsgefährdeten Stuttgarter RC gefordert. TVP-Spielertrainer Bain wird wohl nicht spielen können.

TV 1834 Pforzheim: Trandafir, Shaw, Zeithammel (50. Schwarz), Shearer (40. Tasic), Boylan, Ballarin, Bain (10. Jargstorff), Lehauli, Inia (50. Thach), Kupa (66. Poff), McFall, Broughton (40. Kämpfer), Popoui (61. Aigenmann), Weber, Jessop