nach oben
19.07.2016

Karlsbad im Zeichen des Pferdesports

Karlsbad. Guten Pferdesport trotz tropischer Temperaturen erlebten die zahlreichen Besucher des 40. Reit- und Springturniers der Pferdefreunde Karlsbad in den Auerbachwiesen. Insgesamt 23 Wettbewerbe standen an den beiden Turniertagen auf dem Programm. Dabei waren über 250 Reiter mit mehr als 400 Pferden am Start.

Mit eingebunden waren Spring- und Dressurprüfungen im Rahmen des Ringcups 2016 des Reiterrings Hügelland, dem immerhin 32 Vereine aus den Regionen Landkreis Karlsruhe, Enzkreis und Pforzheim sowie Landkreis Calw angehören. Erstmals waren die Pferdefreunde gleichzeitig Ausrichter der Ringjugend-Meisterschaften 2016.

„Wir sind seit Jahren bemüht, gerade mit den Nachwuchswettbewerben den Reitsport in der Region auch an der Basis zu fördern“, so Turnierleiter Ulrich Herr aus Straubenhardt, er ist auch Vorsitzender des Reiterrings Hügelland.

Gleichzeitig bietet man mit dem seit vier Jahren beim Karlsbader Turnier ausgeschriebenen M-Springen und der M-Dressur für die Zuschauer spannenden Pferdesport mit beachtlichen Leistungen.

Gleich fünf Pferde kamen mit einem Null-Fehler-Ritt beim M-Springen um den „Großen Preis der Gemeinde Karlsbad“ ins Stechen. Darunter Tobias Sawatzki (Göbrichen) mit gleich zwei Pferden, der souverän Platz eins (mit Chica S) und Platz zwei (mit Lucky Luck) belegte. Tanja König vom Reiterverein Rotensol kam auf Platz drei. Platz vier ging an Jennifer Adamiak vom Reiterclub Waldbronn.

In der M-Dressur dominierte einmal mehr Alexandra Pfeil vom TV Mühlacker, die mit „Wanonida“ bei der Wertnote 7,5 Platz eins und mit „Diamond Lady“ Platz drei belegte. Der zweite Platz ging an Jennifer Adamiak, RC Waldbronn mit „Balko“. Beim L-Springen um die Ringcup-Wertung siegte Jennifer Adamiak, Waldbronn, vor Tanja König, Rotensol, und Rene Sessler, Wilferdingen.

Die Ringcup Wertung in der L-Dressur gewann Jennifer Adamiak, Waldbronn, vor Romy Kauselmann, Zaisenhausen, und Bettina Siegle, Straubenhardt.

Nach zwei der fünf Turniere liegt im Springen Alexandra Rieber, Königsbach, in der Ringcup-Wertung vorne. Bei den Dressurreitern führt nach vier von sieben Wettbewerben Sharon Brenk, ebenfalls aus Königsbach. i.e.