nach oben
Der KSC ist weiter auf dem Vormarsch. Die Mannschaft von Markus Kauczinski
02.02.2013

Karlsruher SC: Siegesserie gerissen, Platz 1 geholt

Mit einem 0:0 gegen Arminia Bielefeld hat der Karlsruher SC am Samstag die Tabellenführung in der Dritten Liga übernommen. Erstmals nach zehn Spielen mussten sich die Badener allerdings mit einem Punktverlust zufrieden geben. Dabei wäre gerade in der zweiten Halbzeit durchaus mehr möglich gewesen.

Gegenüber dem Sieg am vergangenen Wochenende in Osnabrück begann der KSC personell unverändert. Gegen tief stehende Bielefelder präsentierte sich das Team in den ersten zwanzig Minute zwar leicht feldüberlegen, dabei jedoch harmlos und fahrig im Spielaufbau. Für den einzigen Aufreger sorgte Mauersberger, der mit einer missglückten Abwehr allerdings vor dem eigenen Tor für Gefahr sorgte. Seine Bogenlampe landete knapp hinter der Latte auf dem Tordach.

Am Ehesten sorgte noch die linke Karlsruher Seite mit dem sehr offensiv auftretenden Linksverteidiger Akpoguma für Gefahr. Sein Vordermann Blum war es, der in der 27. Minuten nach energischem Antritt mit einem Fernschuss für die erste Halbchance sorgte. Varnhagen vergab eine Minute darauf per Kopf, zudem wurde ein Schuss von van der Biezen im Strafraum geblockt (31.).

Der KSC blieb zwar bis zum Pausenpfiff spielbestimmend und konnte sich zumindest kleinere Gelegenheiten erarbeiten, die größte Chance gehörte jedoch der Arminia. Nach einem Patzer des defensiv wiederholt wackligen Akpoguma kam Hille am Fünfmeterraum an den Ball, seinen Schuss parierte Orlishausen jedoch bravourös. Nach der Aktion in der Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Welz zum Alles in Allem gerechten 0:0-Halbzeitstand ab.

Unverändert zeigte sich das Spiel in der zweiten Hälfte. Der KSC blieb auf dem vom Dauerregen der letzten Tage deutlich mitgenommenen Platz weiter aktiv, verpasste aber durch ungenaue Pässe und Abschlüsse das 1:0. So verpassten bei einer Dreifach-Chance in der 50. Minute nacheinander Hennings, Blum und Varnhagen einigermaßen unbeholfen. Ungenutzt verstrichen so viele Chance in einer Powerplayphase der Gastgeber, nachdem auch Calhanoglu mit einem Freistoßkracher ganz knapp an Bielefeld-Torwart Platins scheiterte.

Die Badener mobilisierten auf tiefem Boden alles, rannten, kämpften und zeigten nahezu Einbahnstraßenfußball Richtung Bielefelder Tor. Unterbrochen wurde das Anrennen nur selten durch Konter der Arminen, die jedoch allesamt harmlos endeten. Doch auch Karlsruhe konnte den Ball einfach nicht im Tor unterbringen. Patrick Platins krönte in der 78. Minute mit einer unfassbaren Parade gegen einen Gordon-Kopfball seinen Auftritt als Garant der Bielefelder Gegentorlosigkeit.

Doch wie schon in der ersten Hälfte sollte die letzte Aktion Arminia Bielefeld gehören. Nach Foulspiel von Blum – der für die Aktion auch zur Überraschung seines Gegenspielers Klos zudem Gelb-Rot erhielt – gab es Freistoß rechts an der Strafraumkante. Wieder war es Orlishausen der glänzend parierte und das Remis rettete.

Nach zehn Siegen endet somit die Siegesserie des KSC. Den eigentlich verdienten „Dreier“ vergeben zu haben wird den Badener allerdings versüßt. Durch die Niederlage Osnabrücks in Erfurt führt nun erstmals Karlsruhe die Tabelle an – punktgleich mit Münster und eben Osnabrück.