KSC
Erster Heimsieg im Wildparkstadion: Der KSC feiert mit den Fans die drei Punkte gegen den MSV Duisburg. 

Karlsruher SC feiert ersten Heimsieg gegen Aufsteiger Duisburg

Der Karlsruher SC setzt seine Aufholjagd in der Zweiten Fußball-Bundesliga fort. Der badische Beinahe-Aufsteiger der Vorsaison gewann am Samstag gegen Neuling MSV Duisburg trotz einer insgesamt schwachen Leistung mit 2:0 (1:0). Erwin Hoffer (45. Minute) und Manuel Gulde (55.) erzielten vor 15.135 Zuschauern im Wildparkstadion die Tore für die Badener.

Durch seinen ersten Heimsieg und den zweiten Erfolg hintereinander rückte der KSC ins obere Mittelfeld vor. Duisburg bleibt indes Tabellenletzter.

«Wir haben uns den Sieg verdient», urteilte KSC-Mittelfeldmann Jonas Meffert, «Sechs Punkte nach vier Spielen ist nicht perfekt, aber auch nicht so schlecht.» Torschütze Hoffer sagte zur langen Anlaufzeit bis zu seinem erlösenden Führungstreffer: «Manchmal muss man einfach warten können. Ich finde, wir haben das heute ganz gut gemacht.»

Die Karlsruher enttäuschten in der ersten Halbzeit und fanden kein Mittel gegen die ebenfalls biederen Duisburger. Vor allem im Spielaufbau und im Herausarbeiten von Torchancen blieben beide Teams schwach. Hoffer nutzte die einzige echte Möglichkeit Sekunden vor dem Pausenpfiff per Kopf zur glücklichen KSC-Führung nach guter Vorarbeit des jungen Boubacar Barry.

Im zweiten Durchgang machten die Karlsruher etwas mehr Druck, ohne aber zu überzeugen. Nach dem 2:0 war die Partie dann frühzeitig entschieden. Gulde schoss nach einem Freistoß und anschließender Kopfballstafette aus Nahdistanz ein. Der MSV versuchte zwar, die Wende einzuleiten, war aber fußballerisch zu limitiert. Allerdings hatte der KSC Glück, dass Schiedsrichter Florian Heft ein Handspiel und anschließendes Foul von Ylli Sallahi im Strafraum nicht mit Elfmeter ahndete (77.).