nach oben
Karlsruhes Manuel Torres (links) steigt zum Kopfballduell mit Bochums Malcolm Cacutalua hoch. Das Spiel Karlsruher SC gegen VfL Bochum endete 0:0.
Karlsruhes Manuel Torres (links) steigt zum Kopfballduell mit Bochums Malcolm Cacutalua hoch. Das Spiel Karlsruher SC gegen VfL Bochum endete 0:0. © dpa
21.02.2015

Karlsruher SC gegen VfL Bochum: Offener Schlagabtausch beim 0:0

Karlsruhe. Der Karlsruher SC hat seinem Trainer Markus Kauczinski kein nachträgliches Geschenk machen können. Einen Tag nach dessen 44. Geburtstag musste sich der ersatzgeschwächte badische Fußball-Zweitligist am Samstag mit einem 0:0 gegen den VfL Bochum begnügen. Trotzdem rückte der KSC zumindest bis Sonntag wieder auf einen Aufstiegsplatz vor.

Beide Mannschaften lieferten sich vor 11.989 Zuschauern im Wildparkstadion einen offenen Schlagabtausch mit vielen Torraumszenen. Dabei hatte der VfL mehr und bessere Chancen.

Dass es beim 0:0 blieb, lag einerseits an guten Torhüterleistungen, andererseits aber auch an Abschlusspech. Beim KSC traf Manuel Torres aus zehn Metern nur die Latte, Sekunden später schoss Rouwen Hennings knapp vorbei (5. Minute). Auf der Gegenseite trat Selim Gündüz in aussichtsreicher Position nur auf den Ball (7.). Zweimal reagierte zudem René Vollath glänzend: Einen Kopfballaufsetzer von Danny Latzka konnte der den verletzten Kapitän Dirk Orlishausen glänzend vertretende KSC-Ersatzkeeper an den Pfosten lenken (16.). Zudem klärte er gegen den auf ihn zustürmenden Marco Terrazino (30.).

Auch nach dem Wechsel verhinderte der starke Vollath mehrmals einen Rückstand. Timo Perthel (50./58.) und Simon Terodde (68.) scheiterten jeweils. VfL-Schlussmann Michael Esser rettete gegen den frisch eingewechselte Iljan Micanski (77.). Dominic Peitz (83.) und Hennings (84.) verpassten im starken Schlussspurt den möglichen KSC-Sieg.