nach oben
24.02.2017

Karlsruher SC in St. Pauli unter großem Druck

Karlsruhe. Der Karlsruher SC bangt vor dem Montagsspiel beim Tabellennachbarn FC St. Pauli noch um den Einsatz von Verteidiger Enrico Valentini. Der 28-Jährige Verteidiger hatte sich am vergangenen Wochenende eine Knieverletzung zugezogen und konnte bis Freitag noch nicht mit der Mannschaft trainieren.

Am Millerntor erwartet KSC-Trainer Mirko Slomka heftige Gegenwehr. „St. Pauli ist sehr gut aus der Winterpause gekommen“, warnt Slomka. „Beinahe drei Siege“ habe das Team von Ewald Lienen 2017 bereits gesammelt. „Es hat sich ausgezahlt, dass er weiter im Amt geblieben ist, trotz einer sicherlich schweren Phase“, sagte Slomka. Hinzu komme eine Atmosphäre, die in St. Pauli speziell und besonders sei. „Die sind fast immer ausverkauft. Da gilt es für uns natürlich, dagegenzuhalten und diesen Druck als positiv zu empfinden. Denn eine gute Atmosphäre ist meistens gut für beide Teams auf dem Platz“, sagt der 49-Jährige. Der KSC hat im Tabellenkeller ebenso wie St. Pauli, Bielefeld und Aue 18 Punkte.