nach oben
KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und Sportdirektor Jens Todt.
KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und Sportdirektor Jens Todt. © dpa
08.10.2015

Karlsruher SC übertrifft die eigenen Gewinnerwartungen

Trotz des knapp verpassten Aufstiegs in die Bundesliga hat Fußball-Zweitligist Karlsruher SC in der vergangenen Spielzeit finanziell besser abgeschnitten, als erwartet. Der badische Traditionsclub wies für die Saison 2014/2015 einen Jahresüberschuss von 341 000 Euro aus. «Wir haben das Ziel nicht nur erreicht, wir haben es sogar erheblich übertroffen», sagte der für Finanzen zuständige Vizepräsident Georg Schattling auf der Bilanzpressekonferenz des Vereins am Donnerstag.

Ursprünglich hatte der KSC mit einem Verlust von rund 60 000 Euro gerechnet. «Das ist für die 2. Bundesliga eine beachtliche Leistung. Der Verein ist auf dem richtigen Weg», sagte Schattling.

Trotz eines Ertragsplus von 16 Prozent drücken den Verein weiterhin Schulden von rund 4,620 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 4,961 Millionen Euro. Die unerwartete Relegation gegen den Hamburger SV habe mit rund 270 000 Euro zum guten Ergebnis beigetragen. Im laufenden Bilanzzeitraum stehen zudem durch die Transfers von Stürmer Rouwen Hennings (FC Burnley) und Verteidiger Philipp Max (FC Augsburg) schon hohe Einnahmen fest. «Die Eigenkapitalsituation wird sich durch die Erträge aus diesen Transfers erheblich verbessern», sagte Schattling.