41796033.jpg
41796033.jpg 

Karlsruher SC verspielt Sieg - 1:2 im Spitzenspiel gegen Fürth

Karlsruhe (dpa/lsw) - Nach einem Leistungseinbruch hat der Karlsruher SC einen Sieg im Gipfeltreffen der 2. Fußball-Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth noch verspielt. Nach einem kuriosen Fernschuss von KSC-Linksverteidiger Michael Vitzthum (39. Minute) führten Kevin Kraus (75.) und der kurz zuvor eingewechselte Dominick Drexler (86.) die Gäste aus Franken noch ins Glück.

20130816kscfuerthM 001.jpg
Bildergalerie

KSC unterliegt Greuther Fürth

41796033.jpg
Bildergalerie

Spitzenspiel: KSC gegen Greuther Fürth

 Sowohl Kauczinski als auch Frank Kramer waren etwas zum Improvisieren gezwungen. Der KSC-Coach ließ Rouwen Hennings nach dem Ausfall von Ilian Micanski (Wadenprobleme) von Beginn an neben Koen van der Biezen stürmen. Und auch der Greuther Trainer musste einen wichtigen Akteur ersetzen: Für Angreifer Nikola Djurdjic (Riss des vorderen Kreuzbandes) verstärkte er die Defensive und brachte den gelernten Mittelfeldmann Stephan Fürstner.

 Der KSC und die Franken lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Die zwingenden Torchancen waren aber zunächst Mangelware. Die beste Gelegenheit vergab van der Biezen (26.) kläglich, als er eine Vorlage von Jan Mauersberger aus zwei Metern über das Tor setzte. Dann traf Vitzthum aus rund 40 Metern zum verdienten 1:0 für einen KSC, der sich anfangs aber zahlreiche Abspielfehler leistete.

 Nach der Führung Marke «Tor des Monats» drückten die Fürther, doch der KSC machte es richtig clever. Er bestach durch Zweikampfstärke und erarbeitete sich auch die besseren Chancen: Daniel Gordon (67.) und Selcuk Alibaz (68.) waren dem 2:0 nahe. Wie aus dem Nichts gelang Kraus nach einer Unachtsamkeit bei einem Eckball der Ausgleich, ehe Drexler den Dreier für den fränkischen Spitzenreiter perfekt machte. «Ich wollte eigentlich Doppelpass spielen», beschrieb der 23-Jährige die entscheidende Szene. «Da war auch Glück dabei.»