nach oben
In seinem Opel Astra TCR fuhr Luke Wankmüller in der Tourenwagenrennserie einen Doppelsieg in der Rookiewertung ein. Foto: lindana-photographie
In seinem Opel Astra TCR fuhr Luke Wankmüller in der Tourenwagenrennserie einen Doppelsieg in der Rookiewertung ein. Foto: lindana-photographie
17.04.2018

Kelterner Luke Wankemüller tritt in Tourenwagenserie an

Keltern-Ellmendingen. Mit einem breiten Grinsen trat Luke Wankmüller die Rückreise seines ersten Rennwochenendes in der Tourenwagenrennserie ADAC TCR Germany von Oschersleben an. Der Youngster sicherte sich unter den Augen von 25 000 Zuschauern einen Doppelsieg in der Rookiewertung und belegt einen sensationellen vierten Rang in der Fahrerwertung. Bei teilweise wechselhaftem Wetter zeigte der Nachwuchsfahrer aus Keltern sein großes fahrerisches Geschick.

Am vergangenen Wochenende schlug Luke Wankmüller ein neues Kapitel in seiner Motorsport-Karriere auf. Der Nachwuchsrennfahrer absolvierte sein erstes Rennwochenende in der Tourenwagenrennserie ADAC TCR Germany. Im Rahmen des ADAC Masters Wochenende sahen in Oschersleben über 25 000 Zuschauer einen besten aufgelegten Rookie. Bereits während der offiziellen Testfahrten war Luke ein fester Bestandteil in den Top-Ten und daran knüpfte er auch diesmal nahtlos an. In den freien Trainings galt es nochmals das passende Setup für seinen Opel Astra TCR zu finden. „Nach den Tests vor zwei Wochen wurde die Balance of Performance der Autos angepasst. Nun galt es für uns sich darauf einzustellen“, erklärte Luke.

Mit der Balance of Performance auch kurz BOP möchten die Veranstalter alle Fahrzeuge der verschiedenen Hersteller gleich einstufen und die Leistungsdichte in der Tourenwagenrennserie erhöhen. Beim Zeittraining wartete auf Luke Wankmüller dann eine ganz besondere Herausforderung: zum ersten Mal in seiner Karriere fuhr er mit einem Tourenwagen auf nasser Strecke. „Ich war im Vorhinein gespannt, wie ich mich im Regen schlage“, gestand der Pilot. Das brauchte er letztlich aber gar nicht sein. Als Achter nach dem ersten Durchgang schaffte er den Sprung unter die besten Zehn und nahm das zweite Qualifying im Kampf um die Pole-Position in Angriff. Auf wieder abtrocknender Strecke wurde er am Ende Fünfter. „Zum Ende waren die Autos mit Slicks schneller, ich wollte aber nicht zu viel riskieren und bin glücklich mit dem Ergebnis“, verriet der 16-Jährige im Anschluss.

In den beiden Rennen zeigte Luke Wankmüller abermals sein großes Talent. Nach dem er im ersten Durchgang nach dem Start erst einige Plätze verlor, kämpfte er sich auf der 3696 Meter langen Strecke in der Magdeburger Börde wieder nach vorne und war sensationeller Sechster. Damit war er bester Rookie und wurde auf dem Siegerpodium geehrt.

„Das war ein cooles Gefühl“, meinte Luke Wankmüller. Auch im zweiten Lauf war er erneut bester Nachwuchsfahrer und stand wieder ganz oben. „Wir haben das Maximale aus diesem Wochenende herausgeholt. Ich führe die Rookie-Wertung deutlich an und bin Vierter in der Gesamtwertung. Ein großer Dank an mein Team HP Racing International und meinen Teamchef und Fahrerkollegen Harald Proczyk für seine Unterstützung. Aktuell führen wir nicht nur die Rookie-, sondern auch die Team- und Fahrerwertung an.“

Bereits in zwei Wochen geht es für Luke Wankmüller zum nächsten Rennen der ADAC TCR Germany. Dann startet das knapp 30 Auto starke Feld zum zweiten Lauf im tschechischen Most.

www.lukeracing.de.