nach oben
Khedira-Sorge um VfB: "Kleinere Brötchen backen".
Khedira-Sorge um VfB: „Kleinere Brötchen backen“ © dpa
02.09.2010

Khedira-Sorge um VfB: „Kleinere Brötchen backen“

STUTTGART. Fußball-Nationalspieler Sami Khedira von Real Madrid sorgt sich um seinen ehemaligen Verein VfB Stuttgart. „Der VfB muss zumindest sehr aufmerksam sein und aufpassen. Man hat ja in den vergangenen Jahren gesehen, dass es in Windeseile nach unten gehen kann“, sagte der 23-Jährige in Interviews der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“.  

Khedira war vor der Saison von Stuttgart nach Madrid gewechselt. Den schwachen Saisonstart des VfB mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Bundesligaspielen erklärt er sich auch mit dem personellen Aderlass. „Der Verein hat viele Leistungsträger abgegeben. Jens Lehmann und mich, aber auch Alexander Hleb und Roberto Hilbert, die ebenfalls wichtig waren“, sagte er.

„Es ist enorm schwierig, so etwas aufzufangen. Da muss dann Timo Gebhart, der im Vorjahr noch vor allem mit sich selbst beschäftigt war, plötzlich den Kapitän geben“, meinte Khedira. Vielleicht müsse der VfB „zwei, drei Jahre kleinere Brötchen backen“ und sich diese Saison „mit Platz 8 oder 10 zufriedengeben“.

Gegenüber der „Stuttgarter Zeitung“ kritisierte der Nationalspieler den Übergang von Ex-Manager Horst Heldt (wechselte zu Schalke 04) zu dessen Nachfolger Fredi Bobic. „Es war natürlich unglücklich, wie die Sache mit Horst Heldt lief. Was sollte Fredi Bobic machen, als er plötzlich kam und alles schon in Bewegung war. Für ihn ist es nicht einfach“, sagte Khedira.