nach oben
Lockere Aufwärmübung bei der offiziellen Mannschafts-Präsentation des SV Kickers im Stadion auf der Wilferdinger Höhe. Ripberger
Lockere Aufwärmübung bei der offiziellen Mannschafts-Präsentation des SV Kickers im Stadion auf der Wilferdinger Höhe. Ripberger
19.07.2015

Kickers Pforzheim: Optimistisch in die Verbandsligasaison

Gökhan Gökce, neuer Trainer des künftigen Fußball-Verbandsligisten SV Kickers Pforzheim, ist in den bisherigen sechs Trainingseinheiten nicht vom Glück verwöhnt worden. „Es ist schade, dass immer wieder Leistungsträger wie Daniel Reule, Marco Schröder und Marcel Charrier fehlen“, bedauerte er gestern im Gespräch mit der „Pforzheimer Zeitung“ – am Rande der öffentlichen und offiziellen Mannschafts-Präsentation im Stadion auf der Wilferdinger Höhe. „Allerdings ist dies auch eine Vorsichtsmaßnahme. Wir wollen den einen oder anderen Spieler schonen.“

Das ändert jedoch nichts an seiner Zuversicht und der guten Stimmung, die unter den schätzungsweise 50 Fans und Sponsoren herrschte, die die Vorstellung des 26-köpfigen Kaders der ersten Mannschaft, des Betreuerstabs und das anschließende kurze und lockere Training verfolgten. Danach fuhr das Team zum Testspiel nach Feldrennach.

Nur wenige Akteure fehlten gestern Vormittag. Die 14 Neuzugänge – darunter die Hälfte von Vereinen, die in der Verbandsliga spielten oder künftig dort vertreten sind – waren dagegen komplett erschienen. Schließlich kämpfen alle um einen Stammplatz nach dem Abstieg aus der Oberliga. „Die Jungen geben sich viel Mühe“, lobt Gökce zudem die Spieler, die aus niedrigeren Klassen oder aus der eigenen A-Jugend zugestoßen sind. Dennoch macht sich der Coach nichts vor: „Viele haben noch nicht das Niveau für die Verbandsliga.“

Das soll sich spätestens bis zum Rundenstart am Samstag, 22. August, beim ASV Durlach und dem anschließenden ersten Heimspiel am Mittwoch, 26. August, gegen die TSG Weinheim ändern. Denn Trainer Gökce ist optimistisch: „Wenn alle mitziehen, erreichen wir einen guten Mittelfeldplatz.“

Daniel Reule, einer der wichtigsten Kräfte der vergangenen und der neuen Saison, wird dann höchstwahrscheinlich fehlen. Auch gestern humpelte er noch auf den Platz und sagte der PZ: „Der Physiotherapeut erklärte mir, dass ich erst in sechs bis acht Wochen wieder spielen kann.“ Sein rechter Wadenmuskel soll dann wieder geheilt sein.

Auf jeden Fall verspricht der nunmehr zweithöchste Verein der Stadt und der dritthöchste im Fußballkreis Pforzheim in der kommenden Saison gute Fußballkost. So wie gestern, als alle Anwesenden mit einem kostenlosen leckeren Weißwurst-Frühstück überrascht worden sind.

Der SV Kickers Pforzheim stellte gestern seinen Kader vor. Darunter befinden sich 14 Neuzugänge: Aus der künftigen oder seitherigen Verbandsliga kommen: Patrick Bingert, Marco Schröder (beide 1. CfR Pforzheim), Maximilian Habl, Baransel Yurttas (beide FC Heidelsheim), Rajmund Csmia (Sonnenhof Großaspach), Gonas Panneerselvam (Waldhof Mannheim), Marcel Charrier (TSV Reichenbach). Aus der Landesliga: Cemal Durmus, Torwart Patrik Salscheider (beide Sportfreunde Feldrennach), Beytullah Yüksel (1. FC Birkenfeld). Aus der Kreisliga: Pietro Leuzzi (Spielvereinigung Conweiler/Schwann). Aus der eigenen A-Jugend: Denis Holona, Tanyel Yelkenkayalar und Ediz Yelkenkayalar.