nach oben
Knapp mit 0:1 verloren die Kickers mit Beytullah Yüksel (in rot) das Hinspiel gegen Schwetzingen. Im Rückspiel wird der Angreifer fehlen.  PZ-Archiv, BEcker
Knapp mit 0:1 verloren die Kickers mit Beytullah Yüksel (in rot) das Hinspiel gegen Schwetzingen. Im Rückspiel wird der Angreifer fehlen. PZ-Archiv, BEcker
05.05.2016

Kickers reisen nicht chancenlos nach Schwetzingen

PFORZHEIM. Es ist verrückt: in der Fußball-Verbandsliga Nordbaden kann vier Spieltage vor dem Saisonende rein rechnerisch der Tabellenneunte noch aufsteigen, genauer gesagt, den Relegationsplatz zwei noch erreichen.

Das wäre aktuell der SV Schwetzingen, der am Samstag (16.00 Uhr) den SV Kickers Pforzheim empfängt. Neun Punkte sind es auf Rang zwei (Amicitia Viernheim), sechs könnten es sein, hätte Schwetzingen nicht am Mittwoch das Nachholspiel gegen Durlach-Aue mit 0:3 vergeigt. Die Luft dürfte deshalb ein wenig raus sein beim SVS. Das ist die Chance für die Kickers, im Ligaendspurt doch nochmal etwas zu reißen. Das Hinspiel verloren die Pforzheimer nur knapp mit 0:1 und zuletzt wehrte sich das Schlusslicht mit aller Macht. Leider allerdings ohne Erfolg. Vier Niederlagen – drei davon allerdings nur knapp – musste man zuletzt hinnehmen.

Geschuldet vor allem wegen der vielen Ausfälle. Beim jüngsten 1:2 gegen Zuzenhausen saß mit Devin Cillidag nur ein Spieler auf der Ersatzbank. Die wird in Schwetzingen wohl wieder etwas besser besetzt sein. Allerdings fallen Marcel Charrier (Urlaub), Pietro Leuzzi und Beytullah Yüksel erneut aus. Und auch Devin Cillidag kann nicht spielen. Eine alte Handverletzung ist aufgebrochen und muss womöglich operiert werden.

„Wir machen das Beste aus der Situation“, sagt Kickers-Coach Gökhan Gökce. Sein Ziel für die restlichen vier Saisonspiele: „Spaß haben und wenn möglich, doch noch einen Sieg einfahren.“

Das Restprogramm der Kickers:

Schwetzingen, Viernheim (Heimspiel), Reichenbach (auswärts), Lauda (Heimspiel). dom