nach oben
Der DFB hat es verboten, einige Fans machen es trotzdem: Durch Pyrotechnik sind zwei Kinder im Spiel Rot-Weiß Essen gegen 1. FC Magdeburg verletzt worden. Symbolbild: dpa
Der DFB hat es verboten, einige Fans machen es trotzdem: Durch Pyrotechnik sind zwei Kinder im Spiel Rot-Weiß Essen gegen 1. FC Magdeburg verletzt worden. Symbolbild: dpa
15.12.2015

Kinder durch Pyrotechnik verletzt: Rot-Weiß Erfurt zahlt Belohnung für Hinweise

Erfurt. Mit 2000 Euro als Belohnung will Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt die Täter aufspüren, die am Montagabend zwei Kinder durch Pyrotechnik verletzt haben. Der Thüringer Verein will die Schuldigen identifizieren, Anzeige erstatten und bundesweite Stadionverbote aussprechen. „Derzeit läuft mit den Sicherheitskräften die Aufarbeitung des Vorfalls. Um der Täter habhaft zu werden, hat sich der FC Rot-Weiß Erfurt entschlossen, demjenigen, der Hinweise auf die Identität der Täter geben kann, als Belohnung 2000 Euro auszureichen“, erklärte der Club.

Wie die Polizei in Erfurt mitteilte, hatten Chaoten im Erfurter Heimblock zu Beginn der zweiten Halbzeit im Punktspiel gegen den 1. FC Magdeburg (0:2) Pyrotechnik gezündet. Ein sieben Jahre alter Junge erlitt dabei ein Knalltrauma und Verbrennungen am Rücken, ein 11-Jähriger klagte über Atemnot. Rund 25 Fans seien nach dem Spiel von der Polizei überprüft worden, hieß es. Es gab einige Platzverweise. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Ermittlungen aufgenommen.

Bereits Anfang September hatte das DFB-Sportgericht den Thüringer Club wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt. Auch damals hieß der Gegner 1. FC Magdeburg. Als Wiederholungstäter müssen die Erfurter nun sogar mit einem Geisterspiel rechnen.