nach oben
27.02.2011

Klatsche für den KSC: 4:1 gegen Ingolstadt

KARLSRUHE. Der Karlsruher SC hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Die Badener kassierten am Sonntag gegen den Tabellenvorletzten FC Ingolstadt 04 eine auch in dieser Höhe verdiente 1:4 (0:2)-Heimpleite und rutschten wieder auf den Relegationsplatz.

Bildergalerie: Der KSCunterliegt Ingolstadt und bleibt im Tabellenkeller

Dagegen tankten die Gäste mit dem zweiten Auswärtssieg nach zwei Toren von Stefan Leitl (5. und 54./ Foulelfmeter) sowie Treffern von Caiuby (38.) und Edson Buddle (81.) vor 12 739 Zuschauern neuen Mut und hoffen wieder auf den Klassenerhalt. Andrei Cristea glückte nur noch Ergebniskosmetik (89.)

"Das war ein rabenschwarzer Tag. Heute lief alles schief, was schief laufen konnte», sagte KSC-Trainer Uwe Rapolder betroffen. Zudem würden seine jungen Spieler nicht mit der Atmosphäre im Wildparkstadion zurechtkommen, in dem sich mancher Fan gegen das eigene Team wandte.

"Der Knackpunkt ist, dass wir 30 Spieler haben, aber keine richtige Mannschaft, weil man hier manche Spieler nicht mehr sehen will." Der Ingolstädter Torjäger Leitl relativierte die Klatsche allerdings: "Das Ergebnis täuscht ein bisschen. Die Tore fielen zum richtigen Zeitpunkt und haben uns in die Karten gespielt."

Statt nach dem 2:1-Erfolg vor einer Woche beim FSV Frankfurt selbstbewusst aufzutreten, wirkte der KSC nach Leitls frühem 0:1 verunsichert. Da sich auch die Ingolstädter viele Fehlpässe leisteten, entwickelte sich eine schwache Partie, in der aber der Aufsteiger seine Torchancen besser nutzte. Zudem musste Karlsruhe in der zweiten Hälfte lange zu zehnt spielen: Nach drei Wechseln in der Pause musste der gerade gekommene Serhat Akin mit einer Schulterverletzung wieder raus. "Das war der Gipfel», sagte Rapolder. dpa/de