nach oben
Bei Kleinsteinbach/Singen gewann Hai Khanh Nguyen zweimal im Einzel und zudem im Doppel. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
Bei Kleinsteinbach/Singen gewann Hai Khanh Nguyen zweimal im Einzel und zudem im Doppel. Foto: Hennrich, PZ-Archiv
03.11.2015

Kleinsteinbach/Singen in der Tischtennis-Badenliga auf dem Vormarsch.

Während sich Kleinsteinbach/Singens Asse mit ihrem zweiten Triumph binnen einer Woche im oberen Drittel der Tischtennis-Badenliga etablieren konnten, schaffte Dietlingens „Zweite“ in der Verbandsklasse Süd nur ein Remis. Auf den Erfolgsweg zurück kehrte indes Kleinsteinbach/Singens Reserve beim TTV Ettlingenweier.

TV Mosbach – TTG Kleinsteinbach/Singen 5:9. Nachdem Dujakovic/Nguyen und Schweizer/Rajkovaca in den Doppeln für eine 2:1-Gästeführung gesorgt hatten, glich Heiko Wirkner aus, ehe Dejan Dujakovic gegen Ivan Takac Kleinsteinbach/Singen auf Kurs brachte. Hai Khanh Nguyen ließ Sieg Nummer vier folgen, bevor Michael Schweizer sowie Ilija Rajkovaca auf 6:2 erhöhten und die Mosbacher unter Druck setzten. Zwar schlugen die durch Manfred Frick sowie abermals durch Wirkner und Takac zurück, doch stoppte der starke Schweizer mit einem glatten 11:9, 11:8, 11:6 über Peter Beranek den Lauf der Hausherren. Nguyen zwang anschließend Andreas Härle in die Knie, ehe Michael Küst gegen Markus Klosek seine Routine ausspielte. „Jetzt haben wir uns eine gute Ausgangsposition geschaffen“, sagte TTG-Kapitän Rajkovaca, „mal sehen, ob wir diese in den restlichen Vorrundenspielen sogar noch ausbauen können“.

TTC Dietlingen II – TTG Neckarbischofsheim II 8:8. Ohne Thomas Schüle und Thomas Kunzmann, die verletzte beziehungsweise erkrankt fehlten, taten sich die Hausherren schwer und verloren alle drei Doppel. Marco König, Enrico Fornieles, Andreas Weber, Christoph Gau und Remo Nürnberg sorgten dann aber für ein 5:3. Der Gegner zeigte sich jedoch keineswegs beeindruckt, sondern entschied fünf der folgenden sieben Spiele zu seinen Gunsten. Bei Dietlingen stemmten sich schließlich Fornieles/Gau mit aller Macht gegen die drohende Pleite und retteten durch ein 11:9, 11:9, 5:11 und 11:8 über Mada/Lapesch verdientermaßen einen Zähler. „Aufgrund unserer angespannten Personalsituation haben wir mittlerweile schon einige Punkte liegen lassen“, gestand Dietlingens Mannschaftsführer Weber unumwunden ein: „Jetzt gilt es zumindest noch bei der Post Südstadt Karlsruhe etwas zu holen.“

TTV Ettlingenweier – TTG Kleinsteinbach/Singen II 4:9. Die Pfinztäler erwischten keinen guten Start und gerieten mit 1:2 in Rückstand. Nach dem ersten Durchgang hatten sie dennoch einen 6:3-Vorsprung. Als Rajkovaca daraufhin Jakob Schmid entzauberte, waren die Gastgeber angezählt. Andreas Galic zeichnete wenig später für Punkt Nummer acht verantwortlich, ehe Jan Christoph den TTG-Erfolg gegen Bastian Rüger perfekt machte und Kleinsteinbach/Singen II damit auf Tabellenplatz zwei hievte.