760_0900_135251_Albert_Vilardell_5.jpg
Die TTG Kleinsteinbach/Singen mit Albert Vilardell hat sich zum Jahresabschluss nochmal voll reingehängt. PZ-Archiv, Becker 

Kleinsteinbach/Singen schafft gute Ausgangslage für Rückrunde - Neue Hoffnung im Abstiegskampf:

Pforzheim. Mit einem 6:4-Erfolg über den TV 06 Limbach sowie einem 5:5-Unentschieden gegen die TTF Frankenthal ließen Kleinsteinbach/Singens Asse in der Tischtennis-Regionalliga Südwest zum Abschluss des Kalenderjahres aufhorchen und verschafften sich in Sachen Klassenerhalt dadurch eine kaum mehr für möglich gehaltene, ganz ordentliche Ausgangsposition für die Rückrunde.

TTG Kleinsteinbach/Singen – TV 06 Limbach 6:4

Nachdem Nguyen/Aragian in ihrem Doppel gegen Hübgen/Wagner ohne Chance waren, sorgte der nach seinem Bandscheibenvorfall genesene, in dieser Saison erstmals eingesetzte Martin Andersen an der Seite von Albert Vilardell gegen Schleppi/Sokolov für den Ausgleich, ehe Vilardell Limbachs Mathias Hübgen in fünf Sätzen niederkämpfte und die Hausherren auf Kurs brachte.

Zwar mussten sich anschließend sowohl Andersen als auch Kian Aragian ihren Kontrahenten geschlagen geben, doch wusste Hai Khanh Nguyen gegen Pavel Sokolov dann zu überzeugen und auf 3:3 zu stellen. Während man sich im Spitzenpaarkreuz daraufhin abermals die Punkte teilte – für die TTG zeichnete jetzt Andersen für den Erfolg verantwortlich –, glückte Nguyen im hinteren Paarkreuz gegen Christoph Wagner dank einer bärenstarken Vorstellung sein zweiter Coup.

Im abschließenden Duell holte Kian Aragian dann noch einmal alles aus sich heraus. Er zwang den erst 14-jährigen deutschen Jugendnationalspieler Sokolov mit 11:7, 11:5, 8:11, 5:11 sowie 11:5 in die Knie, avancierte so zum Matchwinner und sicherte seinen Farben den ersten Saisonsieg.

760_0900_135107_AdobeStock_37749441.jpg
Sport regional

TTG-Asse beenden Hinrunde mit zwei Heimspielen gegen Limbach und Frankenthal

TTG Kleinsteinbach/Singen – TTF Frankenthal 5:5

Nur einen Tag später zeigten sich Pfinztals Mannen bestens erholt. Als Andersen und Vilardell mit einem Doppelsieg sowie zwei Einzelerfolgen für eine frühe 3:1-Führung gesorgt hatten, schien Saisonsieg Nummer zwei binnen 24 Stunden keinesfalls utopisch. Doch die Bäume wuchsen schließlich nicht in den Himmel, sorgten Christian Stofleth und Peter Beranek auf den Brettern drei und vier gegen Nguyen und den für Aragian ins Team gerückten Patrick Mößner dann freilich umgehend für Ernüchterung.

Davon ließen sich allerdings weder Andersen noch Vilardell beeindrucken und stießen mit ihren Siegen über Ignas Navickas beziehungsweise Christopher Simonis das Tor zum Sprung auf Relegationsplatz acht erneut weit auf, was aber der im Vergleich zum Vortag nicht ganz so gut aufgelegte Nguyen sowie Mößner letztlich nicht zu nutzen wussten.

"Ich ziehe den Hut vor der Leistung der Mannschaft. Sie hat in einer schwierigen Situation zwei starke Spiele abgeliefert", brachte es Kleinsteinbach/Singens Kapitän Ilija Rajkovaca auf den Punkt, um anzufügen, dass man sich für die Rückrunde gut gerüstet sehe, zumal man sich mit dem 17-jährigen Salman Mohamed Abuhamda aus dem Bahrain noch zusätzlich verstärkt habe.