760_0900_88428_Andrej_Klimovets_Besprechung_1.jpg
  Foto: PZ-Archiv/Becker 

Knappe Kiste: TGS Pforzheim feiert 31:29-Auswärtssieg beim TuS Dansenberg

Pforzheim/Dansenberg. Nach drei Siegen in Folge stand dem Handball-Drittligist TGS Pforzheim beim TuS Dansenberg am Samstagabend eine harte Auswärtsprüfung bevor. Ganz knapp – mit 31:29 – schafften es die Pforzheimer, einen Sieg einzuheimsen.

Während die Spiele in der vorigen Saison noch recht erfolgreich für die TGS ausgingen, hatte sich der TuS mittlerweile mächtig verstärkt und sich auf Platz sechs vorgekämpft. Für die TGS war also klar, dass dieses Spiel alles andere als leicht werden würde. Die eigenen Angriffe geduldig ausspielen, die Abschlüsse gut vorbereiten und im Umgang mit den Chancen nicht fahrlässig sein – so sollte es klappen.

Von Anfang an entwickelte sich ein extrem knappes Match auf Augenhöhe. 5:5, 11:11, 13:13 – kein Team ließ das andere davonziehen. Beim Stand von 16:16 waren die ersten 30. Minuten dann auch vorbei. In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild: Der maximale Punkteabstand war beim Stand von 25:22 für die Pforzheimer eine Viertelstunde vor Schluss. Topscorer bei der TGS war Maris Versakovs mit neun Toren, gefolgt von Marco Kikillus mit sieben. Doch die Heimmannschaft kämpfte sich immer wieder zurück. Ganz knapp war es noch direkt vor Ende: Drei Minuten Spielzeit waren noch übrig, als der TuS Dansenberg auf 29:30 an die TGS herangekommen war. Maris Versakovs lieferte seiner Pforzheimer Mannschaft noch einen Treffer, der Gegner verwarf einen 7-Meter und die TGS konnte über den knappen 31:29-Auswärtssieg jubeln. Die Pforzheimer stehen damit aktuell auf dem vierten Platz in der 3. Liga.

Mehr lesen Sie am Montag, 26. November 2018 in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.