nach oben
Nervenstark: Sarah Würz heimste zwei Siege ein. Foto: Faulhaber
Nervenstark: Sarah Würz heimste zwei Siege ein. Foto: Faulhaber
15.12.2015

Königsbacher Luftgewehrschützen halten mit Topteams mit

Königsbach. Ihren vierten Tabellenplatz haben die Königsbacher Luftgewehrschützen in der Bundesliga Süd erfolgreich verteidigt. Eine knappe 2:3-Niederlage gegen die HSG München konnten die KKS-Schützen durch einen deutlichen 4:1-Sieg gegen Der Bund München quasi neutralisieren.

Die Einzelergebnisse gegen die HSG lauten: Nina-Laura Kreutzer (397) – André Link (392), Mario Nittel (395) – Marie-Laure Gigon (394), Selina Gschwandtner (385) – Christian Brenneisen (392), Tino Mohaupt (396) – Yvonne Wrobel (385) und Teresa Schwendner (389) – Sarah Würz (393).

Coach Jens Müller und sein Team waren sich durchaus bewusst, dass die HSG München einer der Titelfavoriten ist. „Wir haben von vornherein eine sehr offensive Taktik gewählt“, sagt Müller. Drei seiner Sportler hätten „absolut hervorragend“ agiert. „Die Ergebnisse von Sarah, Christian und Marie-Laure waren absolut top und hochkonzentriert geschossen. Dass Yvonne in der ersten Serie und André in der letzten Serie dem hohen Druck diese Wettkampfes Tribut zollen mussten, fiel eigentlich nicht wirklich ins Gewicht, da ihre Gegner auf einem Niveau agierten, auf dem wir an diesem Tag nicht mithalten konnten“, fasste der Trainer zusammen. „Christian und vor allem Sarah haben in beeindruckender Manier ihren Punkt geholt, Marie-Laure ist an ihr absolutes Limit gegangen.“ Sie sei seit einigen Jahren nicht mehr in der Nationalmannschaft und habe aus beruflichen Gründen Schwierigkeiten, ihr Training aufrechtzuerhalten. Dass Mario Nittel, bis 2014 noch im KKS-Team, einen Ring mehr geschossen hat, tue in der Situation zwar weh, „aber es hat so gut wie nichts gefehlt diesen Wettkampf für uns zu entscheiden. Die HSG hatte lediglich das kleine Quäntchen mehr Glück.“

Die Ergebnisse gegen Der Bund München, der für Müller als Mannschaft mindestens genau so stark einzuschätzen ist, wie die HSG lauten: André Link (390) – Barbara Engleder (395), Marie-Laure Gigon (391/10) – Silvia Rachl (391/9), Christian Brenneisen (393) – Kata Zwickl-Veres (392), Karina Schneider (389) – Michaela Walo (388) und Sarah Würz (395) – Josefa Gistl (388).

Christian und Sarah hätten hier den Grundstein für den Erfolg gelegt, so Müller. „Sie holten die ersten zwei Punkte in einem Match, das an Dramatik kaum zu überbieten war.“ Karina auf Position vier, für Yvonne ins Team gekommen, brachte mit einer 10,7 zum Schluss den Sieg nach Königsbach. Marie-Laure kämpfte an Position zwei einen von der Papierform her nahezu aussichtslosen Kampf, aber mit jeder 10 konnte sie ihre Gegnerin mehr unter Druck setzen und zwang Silvia Rachl schließlich völlig überraschend ins Stechen. Dort nutzte sie die 50 Sekunden für den Stechschuss nahezu aus, dann schlug die 10,7 auf ihrer Scheibe ein. Der Sieg war perfekt.

Jetzt will das Team die kurze Weihnachtspause genießen und freut sich auf den Ligaabschluss am 16. und 17. Januar in Brigachtal.

Alle Ergebnisse unter

www.bundesliga.dsb.de.