nach oben
Schömbergs Torhüter Yannick Dittus musste in Büchenbronn zwar zwei Gegentreffer hinnehmen, feierte mit dem Team letztlich aber einen wichtigen Erfolg. Foto: Becker
Schömbergs Torhüter Yannick Dittus musste in Büchenbronn zwar zwei Gegentreffer hinnehmen, feierte mit dem Team letztlich aber einen wichtigen Erfolg. Foto: Becker
12.05.2019

Kreisklasse B2: Schömberg sichert sich durch einen Sieg den zweiten Aufstiegsplatz

Pforzheim. Alles klar im Aufstiegsrennen: Schömberg bezwingt Verfolger Büchenbronn II und folgt damit den Kickers eine Etage nach oben. Außerdem sendet in der Fußball Kreisliga B 2 Pforzheim Ellmendingen II ein Lebenszeichen.

Büchenbronn II – Schömberg 2:3. Keine Minute war gespielt, als Güven zum 0:1 einnetzte. Büchenbronn II gab alles, um die Vorentscheidung abzuwenden: Kopp besorgte das 1:1 (18.), Pfeiffer gar die Führung für die Heimelf (26.). Doch nach der Pause übernahmen die Gäste die Kontrolle, drehten die Partie durch Schleeh (68./Elfmeter) und Touibi (70.).

Unterreichenbach/Schwarzenberg II – Ellmendingen II 3:4. Frühjahrsmüdigkeit beim Gastgeber, der die erste Stunde verschlief: Kern sorgte fürs 0:1 (6.), Schmatloch erhöhte (13.). Zwar verkürzte Kappler aus dem Nichts auf 1:2 (45.), die Gäste zogen aber durch Kern (57.) und Eicher (74.) davon. Eine Aufholjagd mit dem Treffer von Faas (79.) und einem Eigentor der Gäste (82.) reichte nur zum 3:4.

Weiler II – Kickers Pforzheim 0:5. Den Titel vor Augen gingen die Kickers nicht vom Gas. Nach Zenkos 0:1 (9.) hatte Weiler zwar eine starke Phase inklusive Lattenkracher. Dank Kalliou (34.), Zenko (40./82.) und ein Eigentor der Heimelf fuhren die Kickers aber einen klaren Sieg ein.

Engelsbrand II – Gräfenhausen 0:2. Nach Dormas‘ frühem Tor zur Gästeführung (10.) verpasste es Gräfenhausen, nachzulegen. Schwarz sorgte in der 73. Minute aber für die Entscheidung.

Steinegg – Pfinzweiler 0:0. Einen Platzverweis gegen die Gäste (70.) nutzte Steinegg nicht. Pfinzweiler war dem Sieg sogar näher.

SC Pforzheim – Dillweißenstein 2:1. Volkan brachte den SCP in Front (20.), Kresnic erhöhte (36.). Nach dem Anschluss durch Lavdin (60.) gab Dillweißenstein nochmal Gas.