nach oben
Die Öschelbronner Truppe - hier in einem Kreisliga-Spiel - konnten den S&G MitternachtsCup für sich entscheiden.
Die Öschelbronner Truppe - hier in einem Kreisliga-Spiel - konnten den S&G MitternachtsCup für sich entscheiden. © Becker/PZ-Archiv
30.10.2016

Kreisliga: Öschelbronn nimmt Kurs auf die Spitze - Drei Grifo-Treffer beim 5:0-Sieg gegen Kieselbronn

In der Fußball-Kreisliga Pforzheim ist der Vorsprung von Tabellenführer Ersingen nach der Punkteteilung bei Ölbronn/Dürrn auf einen Zähler geschrumpft. Mit Öschelbronn, das Kieselbronn mit 5:0 abfertigte sowie den GU-Türken, die in Wurmberg mit 4:1 siegten, sitzen nunmehr aber zwei Verfolger, die gestern ganz starke Leistungen ablieferten, dicht im Nacken. Schlusslicht Gräfenhausen meldet aus Singen zwar wieder einmal einen Teilerfolg, steckt jetzt aber noch dicker in der Tinte, nachdem Fatihspor Pforzheim seine Hausaufgabe gegen Büchenbronn für sich entschied.

Spvgg. Conweiler/Schwann – SV Huchenfeld 0:1. Nachdem er in der dritten Minute mit einem Elfmeter an Coschwa-Torwart Seel gescheitert war, entschied Huchenfelds Römer in der 30. Minute das Spiel doch für den Gast. In der 62. Minute wurde Coschwas Forderung nach auch einem Strafstoß vom Schiri nicht entsprochen. Danach machten die Straubenhardter Druck, vermochten aber die Gästeabwehr, die einmal auch auf der Linie klärte, nicht zu überwinden.

TSV Wurmberg – GU-Türk.SV Pforzheim 1:4. Ein verdienter Sieg für die an diesem Spieltag eindeutig besseren Gäste. Nach der von Miccoli in der 19. Minute herausgeschossenen Gästeführung glich Wolf (23.) noch einmal aus, doch nach einem Treffer von Zenko ging die GU doch mit einer Führung in die Kabine. In der 51. Minute stellte Kromer für die Pforzheimer die Weichen weiter auf Sieg, ehe Aslan in der 90. Minute den Schlusspunkt setzte.

Fatihspor Pforzheim – SV Büchenbronn 4:2. Obwohl Fatihspor auch schon die erste Spielhälfte bestimmte, lagen die Türken zur Pause nach einem Kontertreffer von Hermsdorf mit 0:1 zurück. Mit dem Ausgleich zum 1:1 brach Aydin in der 70. Minute den Bann. Nachdem Dindar mit Toren in der 71. und 76. Minute (Elfmeter) Fatihspor nach vorne gebracht hatte, sorgte Stoljar mit einem verwandelten Handelfmeter noch einmal für Spannung, ehe Karaseu noch für Fatihspor traf.

FC Dietlingen – FC Bauschlott 0:0. Trotz der Nullnummer sah man in Dietlingen eine spannende Partie, in der beide Seiten gute Chancen liegenließen: Bauschlott bereits in der dritten Minute aus ganz kurzer Distanz, danach Mössner für Dietlingen und dann Bauschlotts Pollak, der allein vor Dietlingens Keeper scheiterte. Nach dem Wechsel war Dietlingen optisch überlegen, die Punkteteilung geht aber in Ordnung.

FV Öschelbronn – FC Kieselbronn 5:0. Nach Treffern von Mierezek, Giuseppe-Adriano „Pino“ und Francesco Grifo war bereits nach einer halben Stunde Spielzeit die Messe gelesen. Damit aber nicht genug, denn noch vor dem Wechsel besorgte Pino Grifo den 4:0-Pausenstand. In der 67. Minute setzte Lars Fellmann per Foulelfmeter den Schlusspunkt. Öschelbronn war in allen Belangen überlegen und bot seine bisher beste Saisonleistung.

TSV Grunbach – FC Calmbach 5:2. Nach torloser erster Spielhälfte setzten Lima und Marques mit Toren in der 50. und 58. Minute die ersten Pflöcke. Als Reinhardt in der 61. Minute einen Elfmeter zum 2:1 verwertete und Grunbach bei der zum Elfmeter führten Aktion eine Rote Karte erhielt, schwante den Gastgebern Böses, doch Günasan und Lima konterten die nun offensiven Enztäler aus. In der Schlussphase gab es noch für beide Seiten einen Elfmeter, den Schweikl für Engelsbrand und Dürr für Calmbach verwertete.

SG Ölbronn/Dürrn – FC Ersingen 2:2. Baum und Pasler schossen für Ölbronn/Dürrn gegen die frühzeitig durch eine Rote Karte geschwächten Gäste eine 2:0-Pausenführung heraus. Mit zwei schnellen Toren gleich nach Wiederanpfiff glichen Campisi und Florian Ritter für den Tabellenführer aus. In der Restzeit der Begegnung waren die Gastgeber dem Sieg näher.

Germania Singen – TV Gräfenhausen 1:1. Nach vier Niederlagen in Serie meldet Gräfenhausen aus Singen wenigstens wieder einmal einen Teilerfolg. Nach torloser erster Hälfte legte Wild unmittelbar nach der Pause für Singen vor. Baisch (63.) zeichnete für den Ausgleich und gleichzeitigen Endstand. Sechs Gelbe Karten zeugen von einer hektischen Schlussviertelstunde.