nach oben
Der 1. FC Dietlingen war wohl seine letzte Trainerstation. „Ich habe vor, nix mehr zu machen“, sagt Jürgen Geigle, der 27 Jahre an der Seitenauslinie stand.  Becker
Der 1. FC Dietlingen war wohl seine letzte Trainerstation. „Ich habe vor, nix mehr zu machen“, sagt Jürgen Geigle, der 27 Jahre an der Seitenauslinie stand. Becker
08.10.2015

Kreisliga: PZ-news tickert vom Derby Niefern gegen Öschelbronn - Geigle wirft in Dietlingen Handtuch

Aus, Schluss, vorbei – nach acht Spieltagen hat Jürgen Geigle – wie befürchtet – als Trainer des Fußball-Kreisligisten 1. FC Dietlingen das Handtuch geworfen. „Ich habe mir lange Gedanken gemacht“, sagt der 60-Jährige, der in Dietlingen jedoch keine Zukunft mehr sieht.

„Ich kann trainingsmäßig dort nichts mehr bewegen.“ Aufgrund vieler verletzter Spieler und dem kleinen Kader konnten die Dietlinger in dieser Runde noch kein einziges Spiel gewinnen und stehen auf dem letzten Platz.

„Auch wenn die Entscheidung nachvollziehbar ist und natürlich nicht ganz überraschend kam, so hat die Nachricht doch eingeschlagen wie eine Bombe“, sagt Clubchef Udo Klittich. „Jürgen ist einer der besten Trainer, die man im Fußballkreis Pforzheim bekommen kann. Er hat einige unserer Spieler in seiner kurzen Amtszeit beim FCD vor allem spielerisch und taktisch deutlich voran gebracht.“

Mit Jürgen Geigle hat auch Co-Trainer Jürgen Rau seinen Hut genommen. Bis zur Winterpause wird nun FCD-Urgestein Udo Nittel als Interimstrainer einspringen. Wir werden spätestens zum Trainingsauftakt nach der Winterpause mit einem neuen Trainer und zwei, drei neuen Spielern den Weg aus dem Tabellenkeller ins gesicherte Mittelfeld antreten“, versichert Udo Klittich.

Gespannt sein darf man, wie sich Udo Nittel und seine Jungs am Sonntag (17 Uhr) im ersten Spiel nach Geigle beim Tabellenvierten FSV Buckenberg präsentieren.

Das Topspiel in der Kreisliga geht in Huchenfeld über die Bühne, wenn der SV als Tabellenzweiter auf den Dritten Fatihspor Pforzheim trifft. Beide Teams wollen mit einem Sieg an Tabellenführer 1. FC Bauschlott dran blieben, der natürlich beim Vorletzten FV Langenalb die volle Punktzahl mit nach Hause nehmen will.

Eine packende Partie wird auch wieder im Derby zwischen dem FV Niefern und dem FV Öschelbronn erwartet. Zwischen beiden Vereinen besteht eine gesunde Rivalität, die sich auch auf dem Platz niederschlägt. Niefern steht im Heimspiel etwas mehr unter Druck, da die Kolbe-Elf mit 14 Punkten zwei Zähler und einen Platz hinter der Bestvina-Truppe steht (siehe Live-Ticker).

Interessante Spiele warten auch in der Kreisklasse A1, zumal sich die vorderen Teams SG Ölbronn-Dürrn (gegen FV Göbrichen), FV Knittlingen (gegen 1. FC Ispringen) und 1. FC Nußbaum (gegen Spfr. Mühlacker) vor schweren Aufgaben stehen.

In der Kreisklasse A2 hat dagegen Spitzenreiter SG Neuhausen/Hamberg gegen den 13. Feldrennach II ein vermeintlich leichtes Spiel vor der Brust.

Ein weiteres Topspiel steigt in der Kreisklasse B2 zwischen Dillweißenstein und Calmbach II.