760_0900_104332_20190901_GUTueRK_Huchenfeld_C_Peter_Henn.jpg
Am SV Huchenfeld mit Spielertrainer Timo Fuhrmann (links) kam die GU-Türkischer SV Pforzheim um Luca Dumbra nicht vorbei.  Foto: Hennrich 

Kreisliga Pforzheim: Klassischer Fehlstart für türkische Teams

In der Fußball-Kreisliga Pforzheim weisen nach dem dritten Spieltag noch drei Mannschaften die optimale Punkteausbeute vor. Den Erwartungen entsprechend sind darunter die beiden Landesliga-Absteiger FV Niefern und SV Huchenfeld, weitaus überraschender in diesem Kreis die Spvgg Coschwa, die den TSV Weiler mit 2:0 besiegte. Neben dem TSV Weiler bleiben die beiden türkischen Vertretungen weiterhin punktlos.

Singen – Niefern 4:5. Als Singen nach zwölf Minuten und Toren von Pohl, Cumar sowie Mall mit 3:0 führte, drohte Niefern eine echte Klatsche. Wichtig war, dass Izigi bereits in der 14. Minute mit 1:3 antwortete und nach Toren von Andrijevic und Kaul stand die Partie in der 33. Minute wieder pari. Nach dem 4:3 durch Meister besorgte Bingert in der 40. Minute den 4:4-Pausenstand. Nach dem 4:5 von Izigi (49.) schien sich die Torjagd in der zweiten Hälfte fortzusetzen, doch damit war der Schlusspunkt gesetzt.

Conweiler/Schwann – Weiler 2:0. Der dritte Sieg im dritten Anlauf ist verdient, denn Coschwa bestimmte die Begegnung. In der 70. Minute wurde die Überlegenheit mit dem Führungstreffer aus 18 Metern durch Robin Kuhnle belohnt. Remo Fosticz machte in der 80. Minute mit seinem sechsten Saisontreffer alles klar.

Öschelbronn – Bauschlott 3:0. Ein hochverdienter Sieg des FV Öschelbronn gegen einen enttäuschenden Gast. Neuerwerbung Malcic zeichnete in der 30. Minute für den Führungstreffer und besorgte sechs Minuten später auch den 2:0-Pausenstand. Der Schütze zum 3:0 in der 71. Minute ist mit Decollaj ebenfalls ein Neuzugang im Öschelbronner Team.

Wilferdingen – Hamberg 0:0. Nach einer ausgeglichenen Partie ohne große Höhepunkte trennten sich Wilferdingen und Hamberg im Alemannen-Treffen mit einem leistungsgerechten Remis. Einer der wenigen Höhepunkte war Wilferdingens Lattentreffer (62.).

GU-Türk.SV Pforzheim – Huchenfeld 0:2. Die zu Beginn der Saison hoch gehandelten GU-Türken bleiben auch nach der dritten Begegnung in dieser Saison punktlos. Diesmal allerdings berechtigt, denn Huchenfeld bestimmte die Begegnung eindeutig. Julian Kunze hatte den Ex-Landesligisten bereits in der achten Minute nach vorne gebracht, Bozkaya machte in der 42. Minute alles klar. Nach einer Ampelkarte in der 85. Minute beendete die GU die Partie nur noch mit zehn Mann.

Buckenberg – Nußbaum 4:2. Nachdem Schwarz die Gastgeber per Elfmeter (8.) nach vorne gebracht hatte, drehten Bastian (12.) und Reccia (19.) bis zur Pause die Führung. In der Folge machte der Buckenberg mächtig Druck, dennoch dauerte es bis zur 72. Minute bis Kuhn die Lücke zum Ausgleichstreffer fand. Bereits zwei Minuten später brachte Kevin Korzuch den FSV wieder nach vorne. Sandner machte in der Schlussminute alles klar.

Wurmberg – Fatihspor Pforzheim 3:0. Fatihspor war in Wurmberg die klar überlegene Mannschaft, aber im Fußball zählen nunmal die Tore. Diese markierten die Gastgeber, bereits in der 13. Minute durch Heel. Als der Ausgleich nur eine Frage der Zeit schien, glückte erneut Heel (80.) das 2:0. In der 83. Minute versenkte Söhnle noch einen Freistoß.

Göbrichen – Wildbad 1:0. Der Siegtreffer in der 70. Minute entsprang einer Einzelleistung. Patrick Campus eroberte sich den Ball im Mittelfeld, umkurvte zwei Gegner, um aus 25 Meter einzunetzen.