nach oben
Wenig zu kritisieren hatte Trainer Timo Fuhrmann beim 7:1-Sieg seiner Mannschaft. Foto: Becker, PZ-Archiv
Wenig zu kritisieren hatte Trainer Timo Fuhrmann beim 7:1-Sieg seiner Mannschaft. Foto: Becker, PZ-Archiv
11.03.2018

Kreisliga Pforzheim: Öschelbronn mit hohem Auswärtssieg – Bauschlott Derbysieger

Pforzheim. In der Kreisliga Pforzheim meldet das Spitzenduo bei seinem ersten Auftritt im Jahr 2018 Siege. Spitzenreiter Grunbach gewann beim TSV Weiler mit 3:1, Huchenfeld zuhause mit 7:1-Treffern gegen die Spvgg. Conweiler/Schwann. Der FV Öschelbronn meldet von Fatihspor mit 4:0-Toren einen hohen Auswärtssieg. Im Tabellenkeller wird es für den FC Dietlingen nach der zweiten Heimniederlage binnen Wochenfrist immer dunkler. Schlusslicht Ölbronn/Dürrn brachte vom Gastspiel in Langenalb zwar einen Zähler mit, der die kritische Lage aber keinesfalls entschärfte.

Huchenfeld – Conweiler/ Schwann 7:1. Huchenfeld bestimmte das Geschehen über die gesamte Spielzeit und hätte bei konsequenterer Chancenverwertung höher siegen können. Das 1:0 steuerte der Gast per Eigentor bei, danach bauten Weiner (2) und Saytas den Vorsprung bis zur Pause auf 4:0 aus. Nach dem 5:0 von Izigi markierte Günther Coschwas Ehrentreffer, danach trugen sich noch Schaufelberger und Saytas in die Torschützenliste ein.

Langenalb – Ölbronn/Dürrn 2:2. Langenalb schien zu Beginn nicht präsent und geriet bis zur 18. Minute durch Tore von Pasler und Eisenmann mit 0:2 in Rückstand. Nach dem Anschlusstreffer von Heidt in der 48. Minute sah man eine Langenalber Drangperiode, während der aber lediglich Fabian Faas in der 65. Minute erfolgreich war.

Dietlingen – Wurmberg 0:2. Im Treffen zweier ausgeglichener Mannschaften legte Wurmberg in der 26. Minute durch Grau vor. Zwei Minuten später ließ Dietlingen eine Elfmeterchance aus. In der 65. Minute machte Wolf mit dem 0:2 alles klar. Für die „Winzer“ wird die Lage nach der zweiten Heimniederlage in Folge zusehends kritischer.

Bauschlott – Ispringen 3:2. Im Derby war Bauschlott anfangs klar besser und legte in dieser Phase durch Tore von Frick (6.) sowie Striegel (25.) mit 2:0 vor. Mit einem Freistoßtreffer machte di Sazio kurz vor der Pause wieder Hoffnung und nach einer Stunde bedeutete ein Freistoß von Reule das 2:2. Dem entscheidenden Treffer von Kapitän Bühler in der 65. Minute ging ebenfalls ein Freistoß voraus.

Weiler – Grunbach 1:3. Spitzenreiter Grunbach bestimmte die erste Halbzeit eindeutig, nutzte das Übergewicht bis zur Pause aber nur zu einem Treffer durch Leuzzi. Nachdem Leuzzi unmittelbar nach dem Wechsel das 2:0 besorgt hatte, machte Weiler urplötzlich das Spiel und nach dem Anschlusstreffer von Lorenz per Elfmeter (60.) war der Ausgleich mehrfach möglich. Als die Gastgeber in der Schlussphase alles nach vorn warfen, entschied ein Kontertor von Uzun Samet die Partie dann endgültig.

Fatihspor Pforzheim – Öschelbronn 0:4. Die stark ersatzgeschwächten Gastgeber hielten im ersten Durchgang heftig dagegen und ließen lediglich einen Treffer von Bayer in der 33. Minute zu. Mit dem 0:2, wiederum durch Bayer, war die Begegnung entschieden. Öschelbronn nutzte nunmehr seine spielerischen Vorteile und machte mit Treffern durch Sheja (54.) sowie Güngör (65.) den Sieg noch recht deutlich.

Singen – GU-Türk.SV Pforzheim 2:2. Die Gäste begannen stark und drückten ihre Überlegenheit auch mit zwei Treffern von Denis Zenko in der 3. und 16. Minute aus. Mit dem 1:2 von Günasan (20.) waren die Germanen dann im Spiel, spielten sich Chance auf Chance heraus. Dennoch dauerte es bis zur 87. Minute, bis Föhl zum hoch verdienten 2:2-Ausgleich traf.

Büchenbronn – Buckenberg 1:2. Ein mehr als glücklicher Sieg für den FSV Buckenberg, denn die Gastgeber bestimmten gut 85 Minuten der Partie, hatten auch Chancen in Serie, während die Gäste mit zwei Sonntagsschüssen trafen. Als Maxim Stoljar Büchenbronn in der 41. Minute nach vorne schoss, schien Büchenbronn auf der Siegerstraße, ehe Kärcher in der 69. Minute mit einem 20-Meter-Hammer zum Ausgleich direkt in den Winkel traf. Der Siegtreffer von Frese in der 90. Minute schlug gar aus 25 Metern ein.