nach oben
Vier Spiele, vier Siege – für den TSV Grunbach mit Kennedy Paranagua Marques (in Blau) lief es bisher super. Nach dem Sieg gegen den FC Fatihspor Pforzheim (in Weiß) steht nun das Spiel gegen den punktgleichen SV Huchenfeld an. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
Vier Spiele, vier Siege – für den TSV Grunbach mit Kennedy Paranagua Marques (in Blau) lief es bisher super. Nach dem Sieg gegen den FC Fatihspor Pforzheim (in Weiß) steht nun das Spiel gegen den punktgleichen SV Huchenfeld an. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
14.09.2017

Kreisliga: Topspiel - Stoppt SV Huchenfeld Siegeszug von TSV Grunbach?

Pforzheim. Hier ein Kellerduell, dort ein absolutes Spitzenspiel und einmal mehr einige Derbys – das Fußball-Wochenende bietet eine Menge.

Kreisliga Pforzheim

Zum Topspiel in der Kreisliga empfängt der TSV Grunbach den SV Huchenfeld. Nur diese beiden Mannschaften haben ihre bisherigen vier Spiele gewonnen. Die Tordifferenz von 19:8 spricht für Grunbach. Das Team aus Huchenfeld hat zwar erst sechs Tore kassiert, aber auch erst 15 geschossen. Auf dem kleinen Grunbacher Platz rechnet Huchenfelds Neuzugang Felix Zachmann mit einem Abtasten. Aus Oberliga-Zeiten hat der defensive Mittelfeldspieler gute Erinnerungen an Gastspiele beim TSV. „Ich glaube, wir haben immer gewonnen.“

Dem gegnerischen Sturm-Ass Sascha Boller ist Zachmann als Spieler des FC Nöttingen auch einmal gegenübergestanden: „In einem Testspiel vor ein paar Jahren gegen Reutlingen, ich meine, er hat sogar ein Tor gemacht.“ Nun freut sich Zachmann auf ein „richtiges Kräftemessen“ und will als Assistent zusammen mit Trainer Timo Fuhrmann „noch etwas an der Taktik feilen“. Grunbachs Trainer Jens Wolfinger will nicht so sehr auf das aktuelle Spiel abheben, es sei ja noch sehr früh in der Saison. Unabhängig davon, dass es bisher gut läuft, mache es gerade viel Spaß. „Huchenfeld hat schon `ne Bombentruppe“ sagt er. Für die eigene eher junge Mannschaft sei es noch zu früh, sich sehr hohe Ziele zu setzen: „Aber in ein, zwei Jahren hält die keiner mehr.“

Eine Woche nach dem ersten Dämpfer beim 0:0 gegen die Spvgg Conweiler-Schwann hat Singen sehr gute Chancen, von Platz drei auf Platz zwei zu klettern. Doch auch der Gast des FC Germania, der SV Büchenbronn (Platz sieben), ist ganz gut drauf. Nach dem ersten Punktgewinn kann Coschwa nun gegen den FV Öschelbronn auf einen Sieg spekulieren. Gelingt dem Null-Punkte-Team TSV Wurmberg-Neubärental ein Erfolg, könnte er die Rote Laterne abgeben. Doch das gegnerische Team vom TSV Weiler will sicher nicht auf den letzten Platz abrutschen. Neuer Trainer der GU/Türkischer SV Pforzheim, die den FV Langenalb erwartet, ist Ex-Spieler Erdal Demiral. Kamil Manzak war vor einer Woche zurückgetreten.

Kreisklasse A 1 Pforzheim

Sportlich besonders reizvoll ist in der A 1 die Partie 1. FC Nußbaum gegen Alemannia Wilferdingen. Beide Teams sind ungeschlagen, die Gäste stehen sogar ohne Punktverlust auf Platz zwei. Nachdem ein Todesfall im Umfeld den FC Viktoria Enzberg durchgerüttelt hat, kehrt die Mannschaft bei Aufsteiger FSV Eisingen in den Alltag zurück. Schlusslicht TSV Ötisheim, bisher ohne Punkte, erwartet den Ersten 1. FC Kieselbronn, der eine weiße Weste hat.

Kreisklasse A 2 Pforzheim

Als Tabellenvierter der A 2 hat TuS Ellmendingen die Chance, weiter nach vorne zu rücken. Dafür braucht es gegen den Zweiten TSV Wimsheim einen Heimsieg. Im Enztal hofft der 1. FC Calmbach gegen den auf Rang sechs liegenden Nachbarn FV Bad Wildbad zumindest auf den ersten Punkt.

Kreisklasse B 1 Pforzheim

Noch gibt es in der B1 zwei Teams, die alle Spiele gewonnen haben. Nun aber trifft der Spitzenreiter FV Niefern II den Tabellenzweiten TSV Maulbronn. Last-Minute-Aufsteiger SC Pforzheim ist bisher Vorletzter, dürfte aber gegen den Nachbarn FC Fatihspor II ganz gute Chancen haben.

Kreisklasse B 2 Pforzheim

Da der TSV Schömberg spielfrei ist, könnte Huchenfeld II Platz eins übernehmen. Schon ein Punkt bei der Spvgg Dillweißenstein würde dem SVH-Team reichen.