nach oben
Hochleben ließen Büchenbronns Kicker ihren Trainer Andreas Vieres, nachdem der Aufstieg geschafft war. © Becker
31.05.2012

Kreisliga-Aufstieg: SV Büchenbronn gewinnt, FV Knittlingen geknickt

Das Entscheidungsspiel in Ellmendingen um den Aufstieg in die Fußball-Kreisliga wurde zu einer einseitigen Angelegenheit. Im Duell der Vizemeister aus den Pforzheimer A-Klassen setzte sich der SV Büchenbronn (A2) mit 3:0 (2:0) gegen den FV Knittlingen (A1) durch. Anschließend feierten die SVB-Kicker vor 700 Zuschauern feucht-fröhlich den Einzug in die Kreisliga.

Bildergalerie: Kreisliga-Aufstieg: SV Büchenbronn besiegt FV Knittlingen

Während sich Büchenbronns Trainer Andreas Vieres freute („Wir waren auf den Punkt topfit“) war Knittlingens Übungsleiter Eberhard Braun geknickt: „Wir sind nie ins Spiel gekommen, haben kollektiv versagt. Das Spiel wurde im Mittelfeld verloren, weil wir zu wenig Zweikämpfe gewannen. So hätten wir aber in der Kreisliga auch nichts verloren.“

Wer Chef auf dem Platz ist, zeigte sich schon in den ersten Minuten, in denen Büchenbronn sofort das Heft in die Hand nahm. Und der SV wurde für seinen Mut mit einem frühen Tor belohnt. Als Haferkorn einen langen Pass in den gegnerischen Strafraum schlug, bekam Knittlingens Torhüter Dennis Genthner, von einem Gegenspieler bedrängt, den Ball nicht zu fassen, Manuel Stein war zu Stelle und vollstreckte zur mühelos zur Führung (8.).

Auch in der Folge war Büchenbronn tonangebend. Peter Strubert zielte nach einem Solo nur knapp vorbei, auch der abgefälschte Schuss von Mathias Jany verfehlte das Ziel. Doch noch vor der Pause erhöhte der SVB. Einen von Giuseppe Padalino in den Strafraum geschlagenen Ball bekam der Torhüter in Bedrängnis erneut nicht zu fassen – 2:0 (42.)

Einzige Knittlinger Chance

Die junge Knittlinger Mannschaft konnte offensiv kaum Akzente setzen und das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Marco Cigno erzielte aus spitzem Winkel das 3:0 (56.). Zuvor hatten die Knittlinger ihre einzige Großchance, doch Büchenbronns Keeper Michael Mutschelknauß lenkte den Kopfball von Maximillian Herczog an die Latte. Am Ende aber durfte Büchenbronn, das bereits 2006 und 2010 das Aufstiegsspiel bestritten hatte, feiern.