nach oben
Gesprächsbedarf gab es hin und wieder beim Spiel von Germania Singen gegen den 1. FC Ersingen, doch am Ende konnten beide mit dem 2:2 zufrieden sein und sich aufs Oktoberfest auf dem Singener Vereinsgelände freuen.
Gesprächsbedarf gab es hin und wieder beim Spiel von Germania Singen gegen den 1. FC Ersingen, doch am Ende konnten beide mit dem 2:2 zufrieden sein und sich aufs Oktoberfest auf dem Singener Vereinsgelände freuen. © Fatteicher
01.11.2010

Kreisliga-Derby: Ersingen entführt Punkt aus Singen

SINGEN. Keiner hat verloren und alle waren irgendwie mit dem Spielausgang, weniger aber mit dem Schiedsrichter zufrieden. Doch nachdem der 1. FC Ersingen sich mit dem 2:2 einen Punkt beim Kreisliga-Tabellenführer FC Germania Singen erkämpft hatte, konnten Frust und Stress hinterher auf dem Singener Vereinsgelände abgebaut werden. Dort fand ein zünftiges Oktoberfest statt.

Die äußerst defensiv eingestellte Ersinger Elf lag zweimal in Führung. Das 0:1 fiel bereits in der 4. Minute. Martin Schumacher nahm einen Flankenball direkt mit dem rechten Fuß an und drosch ihn links unten ins Singener Tor. Torhüter Daniel Kern war hier machtlos.

Kurz darauf glich Singen aus. Felix Walter nahm einen gut getimten Steilpass beherzt an und schoss die Kugel in den rechten oberen Torwinkel zum 1:1 Ausgleich ein.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel so dahin. Es wurde erst wieder lebhaft, als der sonst gut pfeifende Schiedsrichter Christian Kolodziej für die Singener völlig unverständlich auf den Elfmeterpunkt zeigte. Diese Chance ließ sich Michael Kälberer nicht entgehen und erzielte in der 67. Minute das 1:2 per Strafstoß.

Nun folgte eine Drangperiode von Singen. Ersingen verteidigte sehr geschickt und machte die Räume eng. In der 86. Minute pfiff der Schiedsrichter eine Torwartrückgabe im Strafraum ab. Den indirekten Freistoß führte Sascha Rebmann sehr geschickt aus und legte für Benjamin Grimm auf. Dieser drückte den Ball zum bejubelten 2:2 Ausgleich über die Linie.

Beide Parteien waren mit dem Unentschieden zufrieden, Singens Trainer Alexander Günther bedauerte jedoch den Punktverlust bei einem Heimspiel. fat