nach oben
Jubel bei Germania Singen: Seweryn Sadowski (Zweiter von links) hat die Singener im Remchinger Kreisliga-Derby mit 1:0 in Führung gebracht. Am Ende stand es 3:1 für die Germania, die weiter vom Aufstiegträumen darf. © Fatteicher
14.04.2012

Kreisliga-Derby: Singen schlägt Wilferdingen und träumt vom Aufstieg

Singen. Derby-Tag in Remchingen: Über 500 Zuschauer verfolgten das spannende Kreisliga-Match zwischen Germania Singen und Alemannia Wilferdingen. Auch wenn sich die Gäste bemühten, siegte am Ende doch der Gastgeber und Aufstiegsaspirant aus Singen mit 3:1.

Bildergalerie: Kreisliga-Derby: Singen bezwingt Wilferdingen mit 3:1 -Teil 2

Beide Mannschaften fanden schlecht ins Spiel. Man merkte den Spielern die Nervosität an, denn keiner wollte das Derby verlieren. Es gab jedoch leichte Feldvorteile für die Hausherren, die nach einer Ecke mit 1:0 in Führung gingen. Den Treffer erzielte Seweryn Sadowski per Kopf in der 26. Minute.

Bildergalerie: Kreisliga-Derby: Singen bezwingt Wilferdingen mit 3:1

Kurz danach gab es gegen die Alemannen eine Rote Karte. Christian Werner musste nach einer Notbremse als letzter Mann frühzeitig den Platz verlassen. Kurioserweise aber kam Wilferdingen nun etwas besser ins Spiel. Der 1:1-Ausgleich durch einen berechtigten Foulelfmeter war daher nicht unverdient. Matteo Poppert ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte souverän.

Die zweite Hälfte war zunächst sehr zerfahren. Keine Mannschaft erspielte sich entscheidende Vorteile. Erst in der Schlussphase verließen die Gäste aus Wilferdingen dann die Kräfte. In der 77. Minute erzielte der eingewechselte Philipp Schultz das 2:1 für Singen, und Sascha Reuter besorgte in der Schlussminute den 3:1-Endstand.

Beide Trainer waren nach dem Derby mit den gezeigten Leistungen ihrer Teams zufrieden. Singen ist zumindest bis Sonntag Zweiter mit drei Punkten Rückstand auf den SV Neuhausen, der jedoch am Sonntag im Spiel gegen FC Fatihspor Pforzheim den Abstand vergrößern kann. Wilferdingen bleibt im Mittelfeld (vorläufig achter Platz) mit beruhigendem Abstand zum Tabellenkeller. fat

Leserkommentare (0)