nach oben
Die Chemie in Öschelbronn stimmt – nicht nur zwischen den Spielern und dem Trainer. Hier feiert Francesco Grifo (Nummer 11) sein Tor zum 4:0 beim 5:0-Sieg gegen Kieselbronn mit Coach Thomas Scherer. Foto: PZ-Archiv, Becker
Die Chemie in Öschelbronn stimmt – nicht nur zwischen den Spielern und dem Trainer. Hier feiert Francesco Grifo (Nummer 11) sein Tor zum 4:0 beim 5:0-Sieg gegen Kieselbronn mit Coach Thomas Scherer. Foto: PZ-Archiv, Becker
03.11.2016

Kreisligist FV Öschelbronn will die Spitze erobern

Pforzheim. Der Fußball-Kreisligist hofft auf Ausrutscher von Tabellenführer Ersingen. Sowohl in der A1 als auch in der A2 steht ein Topspiel auf dem Programm.

Der FV Öschelbronn ist bereit – bereit die Spitze in der Fußball-Kreisliga Pforzheim zu erobern. Mit zuletzt fünf Siegen in Folge hat sich die Mannschaft von Trainer Thomas Scherer auf den zweiten Tabellenplatz katapultiert. Nun am zwölften Spieltag könnte die Besteigung des Gipfels erfolgen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten Calmbach – wovon man beim FVÖ ausgeht. Gleichzeitig muss aber Tabellenführer Ersingen erneut im Heimspiel gegen Grunbach Federn lassen. Dies scheint durchaus möglich, da sich die Gäste derzeit im Aufwind befinden.

Wer weiß, vielleicht springt am Wochenende ja auch die GU-Türkischer SV Pforzheim mit einem Sieg gegen die SG Ölbronn-Dürrn auf Platz eins. Oder Huchenfeld mit einem Dreier gegen Wurmberg-Neubärental.

Die jüngste 2:4-Pleite gegen Fatihspor will unterdessen Büchenbronn im Heimspiel gegen Coschwa vergessen machen und somit ins gesicherte Mittelfeld steuern. Das hat auch Kieselbronn daheim im Duell gegen Dietlingen vor. Nach dem Teilerfolg gegen die „Winzer“ hofft Bauschlott nun auch gegen Singen auf etwas Zählbares. Drei Punkte würden auch dem Schlusslicht aus Gräfenhausen gegen Fatihspor gut tun – und zugleich die Lage der Gäste, derzeit auf Platz 13, verschlechtern.

Das Topspiel in der Kreisklasse A1 steigt am Samstag um 15 Uhr in Wilferdingen. Der Tabellendritte empfängt Spitzenreiter Knittlingen. Gelingt der Alemannia (ein Punkt Rückstand) etwa die Wachablösung? Oder setzt sich der Zweite Zaisersweiher (gegen Ötisheim) womöglich an die Spitze?

Nur eine Frage der Höhe des Sieges ist für Viele der Ausgang der Partie Kieselbronn II gegen Ispringen. Die Cycon-Truppe fertigte zuletzt Enzberg mit 6:0 ab und will nun auch gegen das Schlusslicht etwas fürs Torekonto tun. Erzielt Ispringens Daniel Reule (16 Saisontore) womöglich erneut ein Hattrick?

In der Kreisklasse A2 befindet sich der 1. FC Engelsbrand momentan in „himmlischen Gefilden“. Das Team von Coach Marco Wurster führt das Ranking mit vier Punkten vor Langenalb sowie Tiefenbronn (beide 26 Punkte) an und will seinen Vorsprung auch nach dem zwölften Spieltag behalten – wenn nicht sogar ausbauen. Dies könnte im Hinblick auf Verfolger Tiefenbronn möglich sein, doch dafür muss man das Topspiel gegen den FV am Sonntag um 14.30 Uhr gewinnen.

Wenn nicht, wird wohl auch Langenalb näher rücken, denn die Bouquerot-Elf sollte doch daheim gegen den Tabellenletzten Hohenwart/Würm als Sieger den Platz verlassen. Unter Druck stehen dagegen die Kellerkinder Calmbach (gegen Wimsheim), Birkenfeld II (gegen Ellmendingen) und Unterreichenbach/Schwarzenberg (gegen Dobel).

In der Kreisklasse B1 können die Verfolger an diesem Wochenende den Rückstand auf den spielfreien Spitzenreiter Eisingen aufholen. Allen voran die Sportkameraden vom Hagenschieß, die in Maulbronn (4. Platz) allerdings auf Herz und Nieren geprüft werden.

Dasselbe trifft auf die Bilfinger Reserve (3.) zu, die bei Niefern II (5.) ran muss. Den Anschluss nach oben will auch die TG Stein mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Öschelbronn II halten.

Absolut spannend ist auch das Meisterschaftsrennen in der Kreisklasse B2, wo Höfen seinen Platz an der Sonne mit einem Sieg gegen Neuhausen/Hamberg II verteidigen sollten. Verfolger Coschwa II (gegen Büchenbronn II) hat im Vergleich zum Tabellendritten Schömberg (gegen Ellmendingen II) die schwerer Aufgabe zu bewältigen.