nach oben
Der 1. FC Dietlingen steht im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals: Das Team von Markus Ernst (links) ließ dem ebenfalls in der A-Klasse spielenden TSV Ötisheim (rechts Philipp Ungerer) beim 5:1 in der zweiten Runde keine Chance. Foto: Becker
Der 1. FC Dietlingen steht im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals: Das Team von Markus Ernst (links) ließ dem ebenfalls in der A-Klasse spielenden TSV Ötisheim (rechts Philipp Ungerer) beim 5:1 in der zweiten Runde keine Chance. Foto: Becker
15.08.2018

Kreispokal: FV Göbrichen und SV Kickers Pforzheim sorgen für Überraschungen

Pforzheim. Für Überraschungen sorgten in Runde zwei des Fußball-Kreispokals FV Göbrichen und SV Kickers Pforzheim. Bemerkenswert ist außerdem, dass Titelverteidiger Knittlingen scheiterte.

Dietlingen – Ötisheim 5:1. Für die Winzer legten Ernst (25.) und Yavuz (37.) bis zum Seitenwechsel ein 2:0 vor. Nach Wiederbeginn zwar engagierte Gäste, die auch verkürzen konnten (65.), Yavuz konterte aber schnell (75.) und am Ende rundeten Ehrismann und Bopp Dietlingens Sieg ab.

Göbrichen – GU-Türkischer SV Pforzheim 4:2. Der A-Ligist war zwar schon vor der Pause besser, lag aber beim Wechsel nach Toren von Kilic per Freistoß und Türkmen nach tollem Konter mit 0:2 zurück. Nach Wiederanpfiff sorgten Robin Elsässer sowie die Neuzugänge von Portilla (2) und Oliveira für die Wende.

Kickers Pforzheim – Lienzingen 4:1. Lienzingen ging nach einem Abwehrfehler in Front, doch Zenko glich per Elfmeter noch vor der Pause aus. In Abschnitt zwei dominierten die Kickers und siegten dank Cham, Bah und erneut Zenko hochverdient.

Knittlingen – Öschelbronn n.V. 0:2. In einem weitgehend ausgeglichenen Spiel wusste Pokalverteidiger Knittlingen die besseren Chancen nicht zu nutzen. In der Verlängerung war Kreisligist Öschelbronn cleverer: Bayer (99.) und Kemmer (116.) trafen.

Oberes Enztal – Hamberg 0:3. Hamberg war besser, führte zur Pause mit 1:0: Nachdem Jawo per Elfmeter gescheitert, hatte Bayer m Nachschuss getroffen. Im zweiten Abschnitt legte Jawo einen Doppelpack nach. Die Enztäler verschossen aber beim Stand von 0:2 einen Strafstoß. Auch der Gast ließ am Ende noch einen Elfer ungenutzt.

Königsbach – Conweiler-Schwann n. E. 3:5. Der Gast erwischte dank Jannick Zeiher (4.) einen Start nach Maß, aber Königsbach hatte dafür hintenraus mehr Dampf und glich durch Jerome Nell aus (83.). Im Elfmeterschießen war der Kreisligist glücklicher.

Zaisersweiher – Birkenfeld II 5:2. Schnelle 2:0-Führung dank Schneider (8.) und Berloger (15.). Noch vor der Pause verkürzte Boss; nach 58 Minuten glich er aus. Den Hausherren sicherten jedoch Österle (70.), Berloger (83.) und Binder (90.) den Sieg.

Grunbach – Singen II 4:1. Maximilian Längle brachte den Gast schnell in Front (9.), bis zur Pause drehten aber Paul Binner (31.) und Kennedy Paranagua Marques (40.) das Spiel. Danach machte Binner mit zwei Toren (57., 74.) alles klar.

Calmbach – Mühlhausen 2:1. Die Würmtäler waren in Hälfte eins im Vorteil, gingen nach dem schnellen Treffer von Ortlepp (6.) auch mit einer Führung in die Kabinen. Gleich nach Wiederanpfiff glich Tibah aus (46.) und in der Folge dominierten die Enztäler, erspielten sie sich einige Chancen: Wohlfarth sorgte für den Sieg (64.).

Kieselbronn – Büchenbronn 2:3. Durchgang eins dominierte der Gast gegen schläfrige Gastgeber klar. Dank Bechtle (3.) und Güldenpennig (27., 45.)hieß es 0:3. Nach Wiederanpfiff bärenstarke Kieselbronner, die schnell durch Oberauch (51.) und Akay (56.) verkürzten, danach aber erfolglos auf den Ausgleich drängten.

Wildbad II – 08 Mühlacker 3:8. Nach überraschenden Siegen das Aus für Wildbad II: Torschützen für die Badstädter waren Bogilovic und Czerny (2), für den Gegner Bah, Yildirim (3) und Garcia (4).

Huchenfeld II – Wildbad n. E. 6:7. Ausgeglichenes Spiel, in dem erst Wildbad vorlegte, sich dann aber in die Verlängerung und nach erneutem Rückstand ins Elfmeterschießen retten musste. Beim Krimi vom Punkt setzte sich der Gast sodann glücklich durch.

Buckenberg – Ispringen 1:3. In einem auf hohem Niveau stehenden Spiel erspielte sich der FSV zwar ein Chancenplus, zog gegen cleverere Gäste aber doch den Kürzeren. Dabei hatte Wandschura den Gastgeber in Führung gebracht (61.), innerhalb von nur sechs Minuten drehte Ispringen aber durch Mironov (68.), Haas (69.) und Doro (73.) den Spieß um und ließ sich dann die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.