nach oben
Thomas Haußer braucht mit dem FC Nöttingen II im Abstiegskampf gute Nerven.  PZ-Archiv, hennrich
Thomas Haußer braucht mit dem FC Nöttingen II im Abstiegskampf gute Nerven. PZ-Archiv, hennrich
15.05.2017

Landesliga: Buckenberg gewaltig unter Druck, Spielen bei den jungen Nöttingern die Nerven mit?

Mit einer Englischen Woche wird der drittletzte Spieltag in der Fußball-Landesliga Mittelbaden eingeläutet. Am morgigen Mittwoch müssen die Kicker ran. Und für zwei Pforzheimer Teams stehen richtungsweisende Partien an.

Am stärksten unter Druck ist der FSV Buckenberg, der momentan den Relegationsplatz 13 belegt (26) und in der Heimpartie auf den Tabellenelften FC Heidelsheim (33) trifft.

Gewinnt Buckenberg, besteht die Chance, am Ende doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Setzt es hingegen eine Pleite, könnte Spöck (14./26 Punkte) im Ligaschlussspurt (gegen Birkenfeld und Ettlingenweier) noch am FSV vorbeiziehen. „Wir werden alles versuchen, um von Platz 13 wegzukommen“, sagt Buckenbergs Coach Norbert Volsitz, der sein Amt nach dieser Saison an den ehemaligen FSV-Torhüter Dennis Abram (29) übergibt.

Der Abstieg ist hingegen für Uwe Rhein kein Thema. „Ich gehe davon aus, dass wir noch die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen“, so der Trainer des FC Nöttingen II (12./30). Am Mittwoch soll im Derby gegen den 1. FC Birkenfeld der dritte Sieg in Folge her, mit dem man dann auf alle Fälle nicht mehr direkt absteigen könnte. Bei einer gleichzeitigen Niederlage von Buckenberg hätte die FCN-Reserve sogar den Klassenerhalt sicher.

Das Problem der Nöttinger: „Wir haben viele junge Spieler im Team, die es nicht kennen gegen den Abstieg zu spielen. Und hier spielen eben auch die Nerven eine Rolle,“ weiß Uwe Rhein, der im Saisonfinale auf einige Regionalliga-Spieler zurückgreifen wird, die nach der 50-Prozent-Regel (weniger als 50 Prozent an Spielen im Regionalliga-Team absolviert) Einsatzerlaubnis in der Zweiten haben. Dazu gehören unter anderem Felix Zachmann und Sebastian Schönthaler.

Rein rechnerisch bräuchte der 1. CfR Pforzheim (10./24) noch einen Punkt zum Klassenerhalt. Der soll am Mittwoch gegen Schlusslicht Mingolsheim eingefahren werden. Schützenhilfe im Kampf um die Meisterschaft könnte der FV Niefern dem Spitzenreiter ATSV Mutschelbach leisten, wenn die Kolbe-Elf am Mittwoch daheim dem Tabellenzweiten Espanol Karlsruhe ein Bein stellt.