nach oben
In dieser Szene setzt sich Birkenfelds Roman Hajeck (links) durch. Am Ende aber jubelten die Nieferner mit Sascha Deurer über einen knappen 1:0-Derbysieg. Foto: Ripberger
In dieser Szene setzt sich Birkenfelds Roman Hajeck (links) durch. Am Ende aber jubelten die Nieferner mit Sascha Deurer über einen knappen 1:0-Derbysieg. Foto: Ripberger
26.05.2019

Landesliga: FV Niefern wahrt Chance auf Klassenerhalt

In der Fußball-Landesliga ist die Meisterschaft am vorletzten Spieltag entschieden worden. Da Östringen bei Nöttingen II mit 0:6 verlor, konnte Kirchfeld durch einen 4:1-Sieg in Ettlingenweier das Rennen machen. Im Kampf um den Klassenerhalt bleibt es weiterhin spannend. Wettersbach steht nach der 3:4-Niederlage gegen Reichenbach neben ASV Durlach als Absteiger fest. Die Entscheidung um den dritten Absteiger und den Relegationsplatz wird zwischen Niefern, Huchenfeld und Bretten fallen.

Mutschelbach II – Grunbach 4:0. Die Gäste aus dem Enzkreis lagen zur Pause schon mit 0:2 zurück. Balzer besorgte früh das 1:0 (11.) und Jonas Konstandin erhöhte kurz vor dem Seitenwechsel (37.). In Hälfte zwei war erneut Konstandin erfolgreich (57.) und für den 4:0-Endstand sorgte Caleta (68.).

Nöttingen II – Östringen 6:0. Titelaspirant Östringen kam in Nöttingen böse unter die Räder und verspielte damit die Chancen auf die Meisterschaft. Die Gäste hielten anfangs gut mit, aber nach dem Eigentor (24.), das zum 0:1-Rückstand führte, lief nicht mehr viel. Nichita Maltev erhöhte zum 2:0-Pausenvorsprung für den FCN II (45.). Nach dem Wechsel spielte Nöttingen den FCÖ an die Wand. Valentyn Podolsky erhöhte auf 3:0 (67.), Kevin Sollarz war der Schütze zum 4:0 (72.). Nach dem Tor zum 5:0 von Patrick Pagna (78.) war es Yannik Fuchs, der den 6:0-Endstand erzielte (80.). Nöttingen spielte ab der 61. Minute nach einem Platzverweis mit einem Spieler weniger. Trainer Michael Fuchs war nach der Partie begeistert: „Das war im letzten Heimspiel ein perfekter Abschluss.“

Espanol Karlsruhe – Bretten 1:3. Bretten wahrte mit diesem Sieg seine Chancen auf den Klassenerhalt. Nach der Karlsruher 1:0-Führung in der 7. Minute glich Jerome Lafia zum 1:1 aus (25.). Danach hatten die Gäste bessere Torchancen und Torben Berger traf für den VfB zum 2:1-Pausenvorsprung (35.). In der ausgeglichenen zweiten Hälfte erhöhte Gianpiero Campo per Konter zur 3:1-Führung für Bretten.

Ettlingenweier – Kirchfeld 1:4. Die Gäste waren klar überlegen und gingen durch Tore von Ködel und Hodzic mit 2:0 in Führung (24./28.). Nach Wiederbeginn das gleiche Bild, Krahl erhöhte auf 3:0 (62.) und nach Clemens Webers 1:3 (75.) war es erneut Hodzic, der den 4:1-Endstand besorgte. Damit ist Kirchfeld Meister, da Östringen sein Spiel verlor.

Ersingen – ASV Durlach 4:0. Das Rapp-Team war über die ganze Spielzeit tonangebend und ging durch André Bleich in Führung (17.). Alexander Schweinberger legte gleich zum 2:0 nach (20.) und wenig später stand nach einem Doppelschlag der 4:0-Endstand bereits fest. Sascha Reuter und Paul Vielsack waren die Ersinger Torschützen (26./28.). In Durchgang zwei vergab Ersingen noch einen Elfmeter (55.).

Wettersbach – Reichenbach 3:4. Beer mit dem 1:0 für den Gast (2.) und Kleine-Beek mit dem 1:1 (26.) sorgten für den Pausenstand. Das 2:1 durch Poppert (58.) glich Ruppenstein aus (63.). Jetzt brachte Scheerer den Gast mit 3:2 nach vorn (64.) und Stauch glich für Wettersbach aus (73.). Ruppensteins 4:3 für Reichenbach (80.) besiegelte den Abstieg für den Gastgeber.

Niefern – Birkenfeld 1:0. Das Derby hatte einen ausgeglichenen Spielverlauf mit einem leichtem Chancenplus für den FV Niefern. Die Entscheidung fiel durch Denny Andrejevic, der das 1:0 (71.) für die 09er erzielte. Mit dieser guten Leistung wahrt Niefern seine Chancen auf den Ligaverbleib.

Langensteinbach – Huchenfeld 4:0. Huchenfeld begann stark, konnte aber kein Tor erzielen. Der SVL trumpfte nach der Pause mit vier Treffern auf. Dominik Riedel (51.) und Kevin Bachmann (54.) trafen zum 2:0, Fabian Jäckh erhöhte auf 3:0 (57.), ehe erneut Bachmann zum 4:0-Endstand einschoss (75.). Somit muss Huchenfeld weiter zittern.