nach oben
Einen großen Schritt Richtung Meisterschaft kann Lisa Engelhard von der SG Pforzheim/Eutingen (am Ball) mit einem Sieg in Rintheim machen.  Foto: PZ-Archiv, Becker
Einen großen Schritt Richtung Meisterschaft kann Lisa Engelhard von der SG Pforzheim/Eutingen (am Ball) mit einem Sieg in Rintheim machen.  Foto: PZ-Archiv, Becker
04.02.2016

Landesliga-Handballerinnen der SG Pforzheim reisen zum Topspiel nach Rintheim

Pforzheim. Sowohl auf Verbands- als auch auf Kreisebene sind die närrischen Tage im Handball als spielfrei eingeplant, dennoch stehen am Wochenende einige Spiele mit Beteiligung Pforzheimer Mannschaften an, die sogar enorm wichtig sind.

In der Landesliga der Frauen entscheidet sich am Sonntag im Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten TSV Rintheim und dem noch unbesiegten Spitzenreiter SG Pforzheim/Eutingen möglicherweise sogar die Meisterschaft und die Frage nach dem Aufsteiger in die Badenliga. Bei zwei Zählern Rückstand und der 19:26-Niederlage in der Vorrunde liegt der Zugzwang bei diesem Vergleich eindeutig auf Seiten der Karlsruherinnen.

Richtungsweisende Partie

Auch in der 1. Kreisliga der Herren stehen sich der TV Calmbach und der TSV Knittlingen in einer richtungsweisenden Partie gegenüber. Falls Calmbach den Vorrundensieg wiederholt, kann bei einem dann noch fehlenden Punkt aus den restlichen drei Spielen schon bedenkungslos am Meistersekt genippt werden. Ganz so einfach werden die Fauststädter am Samstag das Feld aber nicht überlassen, weil der zum Aufstieg in die Landesliga berechtigende zweite Tabellenplatz durchaus noch realisierbar scheint.

In der 2. Kreisliga will der TSV Knittlingen II bei dem noch punktlosen Schlusslicht TV Calmbach II klar den Sieg.

Das Faschingstreiben will man auch bei der männlichen A-Jugend bis nach dem Samstags-Vergleich bei der HSG Konstanz zurückstellen, denn mit einem Sieg an Bodensee können sich die Mannen von Alexander Lipps – wenn auch aufgrund einer gegenüber Ottenheim/Altenheim mehr ausgetragenen Begegnung – auf den zur Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Jugendmeisterschaft berechtigenden zweiten Tabellenplatz der Bundesliga Südgruppe vorschieben.

Sowohl aufgrund des deutlichen 33:24-Siegs in der Vorrunde als auch nach der zuletzt starken Vorstellung gegen Kronau/Östringen fahren die Pforzheimer als Favorit an den Bodensee, von solch einer Favoritenstellung will Trainer Alexander Lipps allerdings nichts wissen.