760_0900_139205_20211023_Florian_Taafel_C_Peter_Hennrich.jpg
Wegen einer Knieverletzung wird Florian Taafel seine TGS nur vom Spielfeldrand aus in Plochingen unterstützen können.  Foto: PZ-Archiv, Hennrich 

Letzte Chance: TGS Pforzheim kämpft ohne Florian Taafel um den Klassenerhalt

Pforzheim. Nach den Niederlagen beim TV Kirchzell und zu Hause gegen den TV Willstätt ist der Klassenerhalt für die TGS Pforzheim in weite Ferne gerückt. Die Spieler von Coach Tobias Müller bleiben nur dann im Rennen, wenn sie zu ihren bisherigen 2:6-Punkten am Samstag vom TV Plochingen ein weiteres Punktepaar mitbringen.

Aber um dies zu realisieren sind die Aussichten äußerst gering, denn der Spielerkader der ohnehin nur auf Kante genähten Wartberger hat sich zwischenzeitlich noch weiter verringert. Florian Taafel, der im Treffen mit Willstätt in der Schlussphase vom Spielfeld musste, laboriert an einer Knieverletzung. Ob Bänder verletzt wurden, ist aktuell nicht bekannt. Auch Raphael Blum wird wegen internistischer Probleme fehlen.

Gegner winkt Platz zwei

Beim Gegner TV Plochingen darf man nach dem deutlichen 28:22-Sieg gegen den TV Großsachsen weiter hoffen, in der Liga zu bleiben. Im Falle eines Sieges gegen die TGS winkt den Mannen vom Neckar sogar das Aufrücken auf Rang zwei (einem zum Verbleib berechtigenden Platz), nachdem sich mit dem TV Willstätt und dem TV Kirchzell die beiden führenden Mannschaften im Sechserfeld gegenseitig die Punkte abnehmen.

Unbenannt
Sport+

TGS Pforzheim verliert zweites Spiel der Handball-Abstiegsrunde

In den Reihen der Plochinger zieht im Übrigen mit Sandro Münch einer, der in Pforzheim sein Handball-ABC erlernte, die Fäden. Auch auf der Plochinger Trainerbank sitzt einer mit Wurzeln zu der hiesigen Region: Christian Hörner, der aus den Reihen der TG 88 Pforzheim hervorgegangen ist.