nach oben
Auf eine zupackende Deckung muss sich TGS-Kapitän Florian Taafel auch in Dansenberg einstellen.   Hennrich
Auf eine zupackende Deckung muss sich TGS-Kapitän Florian Taafel auch in Dansenberg einstellen. Hennrich
07.12.2017

Letzter Kraftakt für TGS Pforzheim: Drittligist beim Aufsteiger Dansenberg gefordert

Mit der Begegnung beim Aufsteiger TuS Dansenberg beendet Handball- Drittligist TGS Pforzheim am Samstag die Vorrunde der Saison 2017/2018 und das Jahr 2017, während dem das Verletzungspech ständiger Begleiter der Nordstädter war

. Auch beim Jahresfinale in der Pfalz gilt es für das letzte Aufgebot, noch einmal auf die Zähne zu beißen. Ein Einsatz von Evgeni Prasolov und Markus Bujotzek will man noch nicht riskieren. Beiden sollen zum Rückrundenstart am 13. Januar bei Tabellenführer Salamander Kornwestheim wieder an Bord sein.

Es spricht für die Wartberger, dass sie trotz der vielen Ausfälle mit 17:11-Zählern als Tabellensechster noch gut im Rennen liegen. 9:7-Punkte sind es, seit es Anfang Oktober mit den Ausfällen ganz dicke kam. Die sieben „Miese“ während dieser Durchhaltephase resultieren zudem aus drei knappen Ein-Tore-Niederlagen.

Auch zum Spiel gegen Aufsteiger Dansenberg (Stadtteil von Kaiserslauter) fährt Andrej Klimovets mit seinen Mannen mit Anspruch auf Punktezuwachs. Zum einen war die Pfalz mit den Siegen in Hochdorf und Haßloch bereits zweimal in dieser Saison eine lukrative Adresse für die Pforzheimer, darüber hinaus ist die Euphorie des Aufsteigers, der mit drei Heimsiegen verheißungsvoll und optimal in die Saison startete mittlerweile abgeflacht. Mit 9:19-Punkten muss sich der Meister der Oberliga Rheinland/Pfalz/Saar derzeit sogar Sorgen um eine zweite Spielrunde in der 3. Bundesliga machen.

Weihnachtsgeschenke sind aber keinesfalls zu erwarten. Dansenberg gilt als kampfstark und in der Wahl der Mittel hin und wieder als nicht zimperlich. Ein Großteil der Mannschaft ist vom TV Hochdorf nach Kaiserslautern gewechselt. Von den bisherigen Spielen gegen Hochdorf kennt man im TGS-Lager mit Tim Beutler und Jan Claussen auch die torgefährlichsten Angreifer der Pfälzer. Auch nicht unbekannt ist den Wartbergern Goran Gorenac, der 2,03-Meter-Riese im Rückraum gab vor zwei Jahren in den Reihen der SG Pforzheim/Eutingen ein Gastspiel.