nach oben
Volle Konzentration:  Silke Lippok setzte sich bei allen ihrer sieben Starts durch.
Volle Konzentration: Silke Lippok setzte sich bei allen ihrer sieben Starts durch. © Ketterl, PZ-Archiv
20.10.2008

Lippok überzeugt bei Kurzbahnmeisterschaften

PFORZHEIM. Bei den 22. badischen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen hat sich die SG Regio Freiburg mit elf ersten, 15 zweiten und zehn dritten Plätzen den Sieg in der Medaillenwertung gesichert. Auf Rang zwei und drei folgten die SGR Karlsruhe (9/9/8) und die SSG Pforzheim (7/1/2). Für die SSF Singen, die TG Heddesheim, den SV Mannheim, Sparta Konstanz und den SV Nikar Heidelberg blieben die restlichen Titel der 38 Einzel- und Staffelwettbewerbe.

Fünf Titel verteidigt

An der Spitze des Pforzheimer Aufgebots von Trainer Rudi Schulz stand wieder einmal Silke Lippok. Wie im Vorjahr in Leimen siegte die 14-Jährige bei allen ihrer sieben Starts. Über 50 und 100 Meter Freistil, 50 und 100 Meter Rücken sowie 100 Meter Lagen verteidigte Lippok ihren Titel aus dem Jahr 2007. Zum ersten Mal setzte sich die Schülerin über 50 und 100 Meter Schmetterling durch. In 1:02,32 Minuten ließ Lippok ihre elf Jahre ältere Kontrahentin Jennifer Böttcher (Karlsruhe) um 96/100 Sekunden hinter sich.

Knappe Entscheidung

Die erste badische Einzelmedaille bei den Frauen holte sich Caroline Koch über 50 Meter Rücken. In einer Zeit von 32,51 Sekunden wurde die erst 12-Jährige SSG-Nixe Dritte. In starker Form präsentierten sich die Pforzheimer Mädchen auch in den Sprintstaffeln über vier mal 50 Meter. Die Kraulerinnen schlugen nach 1:53,87 Minuten nur 3/100 Sekunden hinter dem neuen Meister SG Regio Freiburg an.

Die Lagenstaffel holte sich hinter den Schwimmerinnen aus Freiburg und Vorjahressieger Karlsruhe in 2:07,30 Minuten den dritten Platz. Das Mädchen-Quartett der SSG bestand jeweils aus Caroline Koch, Caroline Bauer, Hannah Jenderek und Silke Lippok.c.b.