nach oben
Erzielte mit einem schönen Freistoß das zwischenzeitliche 3:0: FCN-Mittelfeldspieler Reinhard Schenker.
Erzielte mit einem schönen Freistoß das zwischenzeitliche 3:0: FCN-Mittelfeldspieler Reinhard Schenker. © Martin Herrmann
Grund zum Jubeln gab es in der vergangenen Saison für den FC Nöttingen mehr als einmal im BFV-Pokal. Am Ende holten die Nöttinger den Cup und erreichten den Einzug in den DFB-Pokal.
Grund zum Jubeln gab es in der vergangenen Saison für den FC Nöttingen mehr als einmal im BFV-Pokal. Am Ende holten die Nöttinger den Cup und erreichten den Einzug in den DFB-Pokal. © Symbolbild: PZ-news-Archiv
Der FC Nöttingen will schon wieder ins BFV-Pokalfinale einsteigen. Heute kann der Verein den Schritt ins Finale schaffen - mit einem Sieg in Lauda. FCN-Vorsitzender Dirk Steidl kennt das Gefühl, den Pokal in Händen zu halten.
Der FC Nöttingen will schon wieder ins BFV-Pokalfinale einsteigen. Heute kann der Verein den Schritt ins Finale schaffen - mit einem Sieg in Lauda. FCN-Vorsitzender Dirk Steidl kennt das Gefühl, den Pokal in Händen zu halten. © Keller
23.04.2013

Liveticker: Nöttingen siegt sich ins BFV-Pokalfinale - Gegner: KSC

Während der Karlsruher SC in seinem BFV-Pokalhalbfinale nach mäßigem Spiel mit 2:0 beim FC Walldorf gewinnt, muss der FC Nöttingen beim FV Lauda erst noch die Verlängerung ausspielen. Am Ende siegt der FCN verdient mit 3:1 und steht im Pokalfinale gegen den KSC. Jetzt winkt der Einzug in den DFB-Pokal.

Das sind die Stationen der Spiele im Liveticker auf PZ-news:

  • Im BFV-Pokalhalbfinale beim FV Lauda führt der FC Nöttingen in der Verlängerung mit 3:1. Fünf Minuten vor Schluss spielt der FCN die Begegnung cool herunter. Das BFV-Finale scheint sicher zu sein, die Teilnahme am DFB-Pokal ist greifbar nahe. 
  • Im BFV-Pokalhalbfinale beim FV Lauda hat der FC Nöttingen in der Verlängerung mit einem Doppelschlag von Reinhard Schenker das Blatt gewendet. Schenker traf in der 100. Minute das 2:1 durch einen Elfmeter. Nur zwei Minuten später verandelte er einen Freistoß aus 18 Metern unhaltbar in den Winkel. Zwei schöne Schüsse, zwei Tore - die FCN-Fans sind glücklich.
  • Im BFV-Pokalhalbfinale keimt beim FC Nöttingen wieder Hoffnung auf. In der Verlängerung erzielt der FCN beim FV Lauda in der 100. Minute das 2:1 durch einen Elfmeter von Reinhard Schenker. 
  • Hätte. Wäre. Könnte. Der FCN hat es verpasst, den Sack zuzumachen. In der 90. Minute schoss Riccardo Di Piazza einen Freitsoß aus 18 Metern Entfernung in die Mauer. Das hätte die Verlängerung verhindern können. Das wäre das 2:1 gewesen. Dann könnte sich der FCN jetzt schon dem Feiern hingeben. So müssen die Nöttinger noch einmal zweimal 15 Minuten rennen und bangen. Hilfeich könnte jetzt vielleicht die bessere Kondition der Nöttinger sein.
  • Die 82. Minute wird FCN-Trainer Michael Wittwer wohl Kopfschmerzen bereitet haben. Ein Freistoß des FV Lauda führt zu einem Gewimmel im Nöttinger Strafraum. Aus dem Gewühl heraus schießt Thomas Lotter den Ausgleich. Wenn auch das 1:1 nicht diekt zu verhindern gewesen wäre, hätte der FCN doch jetzt nicht wieder Angst haben müssen. Es gab genügend Chancen für das 2:0. Und wenn man den Druck nicht bis zur letzten Minute aufrecht hält, baut man den Gegner auf. Jetzt droht die Verlängerung.

  • Der KSC gewinnt nach mäßigem Spiel mit 2:0 beim FC Walldorf - und das auch nur, weil die Walldorfer noch schlechter spielten. Der KSC steht im BFV-Pokalfinale. Jetzt muss nur noch der Gegner gefunden werden.
  • Der Karlsruher SC scheint auch mit einer dezimierten Drittliga-Elf zu stark für den FC Walldorfzu sein. In der 71. Minute markiert Elia Soriano mit seinem Elfmeter das 2:0. Gesehen haben das offiziell 1678 Zuschauer.
  • Schrecksekunde für die Nöttinger: In der 70. Minute kontert Lauda. Der schnelle und wendige Nikolai Wöppel legt den Ball in die Mitte ab, wo der gefährliche Torjäger Chris Moschüring den Ball nicht richtig trifft. FCN-Keeper Sascha Rausch kann den Ball halten. Auf Moschüring müssen die Nöttinger besonders achten - der Mann hat in der Landesliga schon 30 Tore geschossen.
  • Anpfiff zur zweiten Halbzeit in den BFV-Pokalhalbfinalspielen FC Walldorf - Karlsruher SC und FV Lauda - FC Nöttingen. In beiden Fällen liegen die Gäste mit 1:0 vorne. Bleibt es dabei, wären die Nöttinger zum zweiten Mal in Folge im DFB-Pokal. Und die Nöttinger machen mächtig Druck, setzen sich in der gegnerischen Hälfte fest.
  • Riccardo Di Piazza ist jetzt im Spiel. Hat er seine vom Trainer Michael Wittwer zwangsweise verordnete Bedenkzeit auf der Bank genutzt? Er bedient in der 61. Minute Leutrim Neziraj, der sich am Elfmeterpunkt die Ecke aussuchen kann und dann so schwach schießt, dass der Lauda-Keeper noch mit dem Fuß an den Ball kommt. Gute Chancen hat der FCN jetzt genügend, nur ein Knipser, ein todsicherer Verwandler ist noch nicht in Sicht. Hoffentlich rächt sich das nicht, denn Lauda spielt weiterhin die langen Bälle auf die Spitzen. Und wenn da einer mal ...
  • Der FCN hat mit der Hereinnahme von Leutrim Neziraj an Schlagkraft gewonnen. Er spielt in einem 4-1-3-2-System die hängende Spitze und scheint sich nach seiner Verletzung für weitere Aufgaben beim FCN-Trainer Michael Wittwer empfehlen zu wollen. In der 51. Minute wird er im Strafraum umgerammt, doch der Elfmeterpfiff bleibt aus. In der 55. Minute legt er schön auf Niklas Hecht-Zirpel ab, doch sein Schuss wird zur Ecke abgelenkt.
  • Dass es der FCN ernst meint, hat gleich nach Wiederanpfiff Sturmspitze Niklas Hecht-Zirpel bewiesen. Er lässt zwei Mann stehen und zielt dann doch am Tor vorbei. Ihm kann vielleicht Leutrim Neziraj helfen, denn der torgefährliche Nöttinger kam in der 38. Minute für Thorben Schmidt ins Spiel.

  • Auch der Karlsruher SC ist nun mit 1:0 beim FC Walldorf in Führung gegangen. Zuvor hatte Timo Brenner den FC Nöttingen mit 1:0 beim FV Lauda die Remchinger in Richtung Pokalfinale geschossen.
  • Halbzeit im BFV-Pokalhalbfinalspiel FC Walldorf gegen Karlsruher SC: Der Drittligist wird von Danny Blum erlöst. In der 41. Minute trifft er mit einem Freistoß aus 25 Metern zum 1:0. Bleibt es dabei und siegt der FC Nöttingen, ist der FCN im DFB-Pokal dabei. So richtig überlegen spielt der KSC jedoch nicht.

  • Halbzeit im BFV-Pokalhalbfinalspiel FV Lauda gegen FC Nöttingen: Der FCN wäre kurz vor dem Pausenpfiff noch 2:0 in Führung gegangen, wenn Niklas Hecht-Zirpel eine Flanke von Mario Bilger im Kasten untergebracht hätte. Der FCN dominiert zwar, aber Lauda ist mit langen Bällen auf die zwei gefährlichen Spitzen nicht ganz chancenlos.
  • Im BFV-Pokalhalbfinalspiel führt der FC Nöttingen jetzt mit 1:0 beim FV Lauda. Der Karlsruher SC wartet dagegen beim FC Walldorf noch auf einen Treffer. In der 36. Minute lief Gaetan Krebs alleine auf den Torhüter zu, doch der ließ sich nicht tunneln. Zuvor hatte es Florian Kern mit einer Schwalbe im Walldorfer Strafraum, doch statt eines Elfmeters gab es eine Gelbe Karte.

  • Tor in Lauda: Im BFV-Pokalhalbfinalspiel gegen den FV Lauda hat Timo Brenner den FC Nöttingen in der 28. Minute mit 1:0 in Führung geschossen. Der FCN hatte sich vor dem gegnerischen Strafraum festgesetzt. Niklas Hecht-Zirpel hatte aufs Tor geschossen, der Ball kam zurück ins Spiel und aus dem Hintergrund kam Timo Brenner, der das Leder aus rund 20 Metern ins Tor hämmerte.
  • Nach 20 Minuten kontrolliert der FC Nöttingen das BFV-Pokalhalbfinalspiel gegen den FV Lauda immer mehr. In der 17. Minute hatte Niklas Hecht-Zirpel das 1:0 auf dem Fuß, aber er trifft im Strafraum den Flankenball nicht richtig. Unterdessen entwickelt sich ein munteres Spiel zwischen dem FC Walldorf und dem Karlsruher SC.  Dort steht es ebenfalls noch 0:0.

  • Der KSC beginnt mit: Moritz - Walsh, Stoll, Dennis Kopf, Michael Schultz - Krebs, Kern, Blum - Dulleck, Brandstetter, Benyamina. In der 20. Minute hätte Danny Blum das Führungstor für den KSC schießen müssen. Er vergab aber freistehend aus rund elf Metern.

  • Im BFV-Pokalhalbfinale zwischen dem FV Lauda und dem FC Nöttingen hatte Lauda die erste Chanced. Nikolai Wöppel erlief einen langen Ball und versuchte es mit einem heber, aberFCN-Torhüter Sascha Rausch fischt den Ball mit seinen langen Armen aus der Luft. in der 8. und 10. Minute haben die Nöttinger das Visier aufs FV-Tor eingestellt. Reinhard Schenker versucht es mit einem Freistoß und Mario Hohn schießt aus dem Spielverlauf heraus in Richtung Lauda-Torwart Lukas Himmel.
  • Anpfiff in Lauda und Anpfiff in Walldorf. Rund 300 Zuschauer verfolgen das BFV-Pokalhalbfinale zwischen dem FV Lauda und dem FC Nöttingen. Etwa zehn Mal so viele Zuschauer sind nach ersten Einschätzingen zum FC Walldorf gekommen, um den Karlsruher SC zu sehen.

  • Die Nöttinger wollen mit einem 4-1-4-1-System zum Erfolg kommen. Einzige Spitze ist Niklas Hecht-Zirpel. Lauda spielt im 4-4-2-System. Beim KSC fehlen einige Stammspieler.

  • Bei herrlichem Frühlingswetter tritt der FC Nöttingen hier zum Halbfinale im Badischen Pokal beim Landesligisten FV Lauda an. Die Nöttinger können bis auf den verletzten Felix Zachmann in Bestbesetzung antreten. Beim KSC kann man dagegen nicht von der besten Formation reden. PZ-news berichtet live in einem BFV-Halbfinalticker.

  • FCN-Trainer Michael Wittwer schickt zum Start Rausch, Jung, Paseka, Brenner, Frank, Jung, Schmidt, Hohn, Schenker, Bilger und Hecht-Zirpel aufs Feld. Leutrim Neziraj, der zuletzt verletzt fehlte, sitzt ebenso wie der zuletzt aus dem Kader verbannte Riccardo Di Piazza auf der Bank.

  • Der KSC geht als klarer Favorit in die Begegnung, dennoch zollt Coach Markus Kauczinski den vom ehemaligen KSC-Profi Guido Streichsbier trainierten Walldorfern Respekt. „Sie sind eine gute und erfahrene Oberliga-Mannschaft und in der Tabelle dort zu Recht ganz oben mit dabei.“ Trotzdem werden einige Spitzenspieler nicht in Walldorf auflaufen.

Im vergangenen Jahr hat der FC Nöttingen Vereinsgeschichte geschrieben – beim 1:6 im DFB-Pokal gegen den Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Dieses Jahr kann der Club aus dem westlichen Enzkreis wieder Pokalgeschichte schreiben. Es muss nur heute Abend ein Sieg gegen den Landesligisten FV Lauda her. PZ-news berichtet ab 17.50 Uhr live in einem BFV-Halbfinalticker.

Zeitgleich spielt der Karlsruher SC heute im zweiten Halbfinale beim Oberligisten FC Walldorf. Angeblich will der KSC nur mit einer zweiten Garnitur antreten. Siegt der Drittligist, kann ein ebenfalls siegreicher FCN schon einmal vom DFB-Pokal träumen, denn selbst im Falle einer Niederlage im BFV-Pokal wäre die Teilnahme garantiert, wenn der KSC am Ende unter den Top-4 in der Dritten Liga landet. Und das dürfte wohl in dieser Saison der Fall sein.

So oder so: Die Nöttinger müssen heute gewinnen. Die Oberligisten sind Favorit, aber im Pokal, so lautet eine alte Fußballerweisheit, gelten andere Gesetze. Die Remchinger spielen zwei Klassen höher und haben in den vergangenen Jahren im Badischen Pokal für Furore gesorgt. Dreimal in Folge stand der FCN im Finale. Im Sommer 2012 holten die Nöttinger den Cup zum ersten Mal - und dann stand auch bald darauf Hannover 96 auf dem Spielplan.