nach oben
Golfen für den guten Zweck: Löwen-Manager Thorsten Storm, Tischtennis-Ass Timo Boll, Löwen-Kreisläufer Bjarte Myrhol, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank und Löwen-Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Slavetinsky, die Handball-Legenden Stefan Kretzschmar und Christian Schwarzer sowie Löwen-Abwehrspezialist Oliver Roggisch (von links).
Golfen für den guten Zweck: Löwen-Manager Thorsten Storm, Tischtennis-Ass Timo Boll, Löwen-Kreisläufer Bjarte Myrhol, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank und Löwen-Aufsichtsratsvorsitzender Bernhard Slavetinsky, die Handball-Legenden Stefan Kretzschmar und Christian Schwarzer sowie Löwen-Abwehrspezialist Oliver Roggisch (von links). © Binder
12.09.2012

Löwen sorgen für „Aufwind“: Charity-Cup mit Weltklasse-Sportlern

Die Elite des deutschen Handballsports und weitere Spitzensportler gaben sich beim Golfclub Johannesthal ein Stelldichein, nicht zuletzt um Spendengelder für die Stiftung „Aufwind“ der PSD Bank zu sammeln. Und das ist mehr als gelungen, konnte doch am Ende Bernhard Slavetinsky, Vorstandsvorsitzender der PSD-Bank Karlsruhe-Neustadt, eine Spendensumme von 33.000 Euro bekanntgeben, die komplett der Stiftung „Aufwind“ zugute kommen wird.

Dafür haben sich 80 Teilnehmer in Vierer-Teams beim „Florida-Scramble“ eingesetzt, darunter Europa-, Weltmeister und erfolgreiche Olympioniken. Sie wechselten große gegen kleine Bälle, leichte gegen schwere, wie etwa Tischtennis-Profi Timo Boll, mehrmaliger Europameister im Einzel, im Doppel und in der Mannschaft. Mit dabei die Handballlegenden Christian „Blacky“ Schwarzer und Stefan Kretzschmar, die wohl schillerndste Figur des deutschen Handballs, Daniel Stephan, Welthandballer von 1998, zahlreiche Spieler der Rhein-Neckar Löwen, deren Geschäftsführer Thorsten Storm, sowie Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga und nicht zuletzt der aus Birkenfeld stammende Patrick Groetzki, der seine sportliche Laufbahn bei der SG Pforzheim-Eutingen begonnen hat. Groetzki übt zwar erst seit wenigen Wochen das Spiel mit dem kleinen weißen Ball, er hatte aber viel Spaß. Golf sei allerdings eher etwas für später, meinte der Handball-Juniorenweltmeister von 2009. Trotz seines Handicaps (54) kam Groetzki mit dem Team auf Platz zwei der Brutto- und auch der Nettowertung.

Stefan Kretzschmar dagegen hat, wie er sagte, zur Zeit mehr Spaß am Spiel mit dem kleinen Ball. „Das mit dem großen geht zu sehr auf die Knie“, gestand er. Nicht nur sein Handicap (25,8) kann sich sehen lassen, auch sein Abschlag ist beachtlich. Mit 320 Meter auf Bahn 17 sicherte er sich unangefochten die Sonderwertung „Longest Drive.“ Auch Timo Boll (Handicap 23,6) war mit Spaß und ungebremstem Ehrgeiz bei der Sache. „Golf gefällt mir gut, aber ich bin zu schlecht“, verglich er die beiden Sportarten für sich persönlich.

Groetzki wird Projekt-Pate

Die Rhein Neckar-Löwen und die PSD Bank Karlsruhe-Neustadt sind bereits seit fünf Jahren als Sponsoring-Partner fest verbunden. Jetzt haben sie ein gemeinsames Charity-Golfturnier zugunsten der Stiftung „Aufwind“ ins Leben gerufen. Die von der PSD Bank gegründete Stiftung engagiert sich nachhaltig für Kinder, Jugendliche und Familien. Patrick Groetzki wird für ein neues Projekt von Aufwind, das ein Heim zur Erziehung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen unterstützt, die Patenschaft übernehmen. Für den reichlich gefüllten Spendentopf sorgten auch Spieleinsätze bei verschiedenen, das Turnier begleitenden Challenges und dem Golf-Schnupperkurs.

Alle Ergebnisse im Internet unter www.johannesthal.de.