760_0900_112119_luftpistelenschuetzen.jpg
Symbolbild: dpa 

Luftpistolenschützen der SG Pforzheim schaffen den Aufstieg in die 2. Bundesliga

Pforzheim. Die Luftpistolenschützen der SG Pforzheim haben den Heimvorteil genutzt und den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft. Auf heimischer Anlage sicherte sich das Team in der Relegation (elf Mannschaften) mit 3678 Ringen den Sieg vor Mitaufsteiger SV Albbruck (3665).

Im Wettbewerb mit Vertretern der Landesverbände Nordbaden, Südbaden, Württemberg, Pfalz und Saar sowie dem Zweitliga-Siebten SG Ludwigsburg II wurden zwei Wertungskämpfe geschossen. Dabei musste sich Pforzheim im ersten Durchgang mit 1824 Ringen knapp dem SV Albbruck (1826) geschlagen geben. Im zweiten Durchgang starteten die Pforzheimer dann mit 1854 Ringen richtig durch und verwiesen Albbruck (1839) sowie den Rest der Konkurrenz auf die Plätze.

In der Relegation um die freien Plätze in der 2. Luftgewehr-Bundesliga belegte der KKS Ispringen mit 3837 Ringen Platz acht. Hier steigen der KKSV Heitersheim (3901) und der SV Jockgrim (3877) auf.

Georg Moritz

Georg Moritz

Zur Autorenseite