nach oben
Zwischen Hoffen und Bangen: Für den TC Wolfsberg holte am Ende Marko Lenz (im Bild) zusammen mit Alexander Flock den entscheidenden Punkt. Foto: Becker
Zwischen Hoffen und Bangen: Für den TC Wolfsberg holte am Ende Marko Lenz (im Bild) zusammen mit Alexander Flock den entscheidenden Punkt. Foto: Becker
23.07.2017

Marko Lenz und Alexander Flock bescheren dem TC Wolfsberg den ersehnten Heimsieg

Pforzheim. Das war knapp: Ehe der Tennisclub Wolfsberg das wichtige 5:4 gegen den TSV 1860 Rosenheim sicher hatte, fehlte dem Gegner zweimal nur noch ein Punkt zum Sieg. Im Match-Tie-Break schlugen Marko Lenz/Alexander Flock letztlich das österreichische Duo Tristan-Samuel Weissenborn/Lukas Jastraunig.

Nach einem 1:6 im ersten Satz hatte das TCW-Duo dank eines 7:5-Erfolgs für den Ausgleich gesorgt. Dann wurde es dramatisch – bis Lenz/Flock ihren vierten Matchball nutzten.

Was gewesen wäre, wenn es anders gekommen wäre, daran wollte Thomas Hell der Sportliche Leiter des TCW nach dem Tennis-Krimi gar nicht denken: „Wir haben gewonnen, somit war alles richtig.“ Und doch war er noch eine Stunde nach Ende der Zweitliga-Partie angespannt. Über das spielentscheidende Doppel sagte Hell: „Wir hatten unfassbar gute Ballwechsel, dann aber auch wieder Fehler auf beiden Seiten. So hat sich das eben hochgeschaukelt.“ Zumindest wurde nicht auch noch das Wetter zum wichtigen Faktor. Der Sonntag war zwar nicht so sonnig wie erhofft, eine Regenpause war aber auch nicht nötig. Dafür spielte der Wind eine Rolle – allerdings nicht mehr, als das Spiel auf Messers Schneide stand. „Die ersten drei Stunden war es unfassbar windig“, erläuterte Hell.

Für den TCW war das zunächst nicht negativ, denn die Heimmannschaft legte dank klarer Siege ein 3:0 vor. Doch die Hoffnung, frühzeitig alles klar zu machen oder zumindest mit einem 4:2 in die Doppel zu gehen, erfüllte sich nicht.

Spitzenmann Travaglia glücklos

Die Niederlage von Alexander Flock an Position fünf (6:7, 2:6 gegen Rainer Eitzinger) wäre zu verschmerzen gewesen, hätten nicht zwei Match-Tie-Breaks zu weiteren Spielverlusten geführt. Pascal Meis glitt das Spiel gegen Thomas Statzberger (6:3, 5:7, 6:10) aus den Händen und auch Stefano Travaglia ging als Verlierer vom Feld. Bei seiner Saison-Premiere unterlag der Italiener im Spitzeneinzel dem Serben Pedja Kristin mit 3:6, 6:2 und 8:10. Mit einem leichten Volley hätte Travaglia den Sack zumachen können, leistete sich aber einen Fehler und war nach weiteren zwei Punkten eben geschlagen. Eine knappe Niederlage musste der 25-Jährige auch im Doppel hinnehmen. Zusammen mit Denis Gremelmayr unterlag er Pascal Brunner/Statzberger mit 6:4, 4:6, 3:10. Ein deutlicher Erfolg gelang dagegen dem Wolfsberg-Doppel Meis/Rameez Junaid. Die beiden schlugen Bastian Rapp/Eitzberger 6:2, 6:2. „Alle Zuschauer, die sich die Doppel entgehen haben lassen, haben echt was verpasst“, betonte Hell. Von insgesamt 350 Zuschauern auf der Anlage war bei der dramatischen Entscheidung noch die Hälfte da.

Nun folgen zwei Spiele in Bayern: Am Freitag geht es zum bisher glücklosen Vorjahresdritten Spvgg Hainsacker. Am Sonntag steht die Partie bei Aufsteiger TC Weiß-Bau Würzburg (2:4 Punkte) an. Um erneut vorne zu landen, sollte der Vorjahreszweite aus Pforzheim beide Male siegen.