nach oben
Markus Kauczinski ist neuer Trainer beim KSC. © dpa
26.03.2012

Markus Kauczinski ersetzt Andersen als KSC-Trainer

Karlsruhe. Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat sich von Trainer Jörn Andersen getrennt. Nachfolger des Norwegers wird Markus Kauczinski.

Bildergalerie: KSC-Trainerwechsel: Auf Jörn Andersen folgt Markus Kauczinski

Umfrage

Wieder Trainerwechsel beim Karlsruher SC: Kann Markus Kauczinski den KSC retten?

Ja 25%
Nein 60%
Mir egal 15%
Stimmen gesamt 522

Der 41-Jährige trainierte bislang die Karlsruher Regionalliga-Mannschaft. Kauczinski war zuvor schon dreimal als Interimstrainer bei den Profis eingesprungen, zuletzt vor der Verpflichtung Andersens im November 2011.

Außerplanmäßige Pressekonferenzen bei Fußballclubs in Abstiegsnöten versprechen in der Regel außergewöhnliche Nachrichten. Und: In der Regel werden dann Trainerwechsel bekanntgegeben. Nicht anders ist es bei der Konferenz im Presseraum des Wildparkstadions. 

Bildergalerie: SpVgg Greuther Fürth - Karlsruher SC

Vorletzter in der 2. Liga, ein Punkt aus den letzten fünf Spielen, sieben Punkte Rückstand auf Nichtabstiegsplatz 15, die zweitschlechteste Rückrundenmannschaft und rekordverdächtige 57Gegentore - wenn beim KSC kein kleines Fußballwunder geschieht, kicken die Badener nach der Sommerpause in der 3. Liga. Kann dieses Wunder ein neuer Trainer herbeiführen?

Jörn Andersen ist bislang eher glücklos geblieben. Im letzten Auswärtsspiel bei Greuther Fürth riefen die KSC-Fans erstmals "Andersen raus". Ihr Wunsch ist in Erfüllung gegangen.

Nachfolger ist ein alter Bekannter im Wildparkstadion. Markus Kauczinski war bereits zwischen 2009 und 2011 dreimal Interimstrainer. Er trainierte die 2. Mannschaft und die U19 des KSC, kennt also die Verhältnisse im Wildpark, in dem man in den letzten Jahren reichlich Trainer und auch Vereinspräsidenten erlebt hat.

Seinen Trainerschein hat der 1970 geborene Kauczinski zusammen mit Mehmet Scholl und Stefan Effenberg gemacht. Auf der Webseite Transfermarkt.de wird sein bevorzugtes Spielsystem mit "4-5-1" angegeben. Seine Erfolgsquote als Trainer liegt bei 39,57 % Siegen und 24,78 % Unentschieden. Könnte er die Quote halten, wäre der Karlsruher SC in der 2. Liga vielleicht noch zu retten. Mit seiner kürzlich erworbenen Uefa-Pro-Lizenz hat Kauczinski die nötige Berechtigung, um dauerhaft einen Fußball-Bundesligisten zu trainieren.

Dauerhaft - das wäre schon einmal ein Fortschritt beim KSC, wo der Trainerverschleiß zum guten Ton zu gehören scheint. Aber mehr weiß man erst nach 13 Uhr. PZ-news wird am Ball bleiben. tok/dpa

Leserkommentare (0)