760_0900_112060_AdobeStock_256491360.jpg
Symbolbild: Adobe Stock 

Meisterrunde der A-Jugend: Leipzig zu Gast bei der SG Pforzheim/Eutingen

Pforzheim. Auch am närrischen Wochenende wird in Pforzheim Spitzenhandball geboten. Im Rahmen der Meisterrunde um die deutsche A-Jugendmeisterschaft empfängt die SG Pforzheim/Eutingen am Sonntag um 12 Uhr die Vertretung von DHfK Leipzig. Dass beim Erstligisten in der Sachsenmetropole die Jugendarbeit ganz groß geschrieben wird, zeigen mehrere deutsche Jugendmeisterschaften, ein Großteil der Jungs, die am Sonntag in der Bertha-Benz-Halle auflaufen, hat im Vorjahr, damals noch als U17 die Vizemeisterschaft in der B-Jugend errungen.

Die zu Beginn des Monats ausgetragene Vorrundenbegegnung haben die Eutinger mit 19:28 verloren, mitentscheidend für die Niederlage waren nicht weniger als fünf ausgelassene Siebenmeterchancen sowie das Fehlen der Spielmacher Tim Faeser und Lasse Keller. Ob die beiden – oder zumindest einer – am Sonntag wieder mit auflaufen können, könnte den Spielausgang wesentlich beeinflussen.

Obwohl die Sachsen als Favorit gelten, ganz aussichtslos ist das Unterfangen für die Schützlinge von Alexander Lipps und Markus Rauch nicht. Der Spielausgang wird auch davon abhängen, ob man Leipzigs Spielmacher und Jugend-Nationalspieler Niklas Heitkamp an die Kette legen kann. Ein weiterer Topspieler im Team der Ostdeutschen ist Keeper Marius Göbner. Dass er nicht nur gute Abwehrreflexe, sondern auch Stärken im Spiel nach vorne hat, bewies er im Vorrundenmatch, bei dem er der SG gleich zweimal das Leder ins verwaiste Tor setzte.