760_0900_130001_Bild_1.jpg
Eine tadellose Abwehrleistung zeigten Oliver Kraut (links) und Kai Ehrhardt bei der Abstiegsrunde.  Foto: Spaltenberger 

Mission Klassenerhalt erfüllt: TV Waldrennach spielt eine weitere Saison in der Faustball-Bundesliga

Neuenbürg-Waldrennach. Erstmals in der Faustballgeschichte des TV Waldrennach kann sich ein Team in der 1. Bundesliga halten. Mit drei Siegen aus drei Spielen beenden die Horebler nach der Abstiegsrunde die Erstligasaison auf dem fünften Tabellenplatz. In Stammheim fand am vergangenen Samstag bei schönstem Faustballwetter die Abstiegsrunde der Bundesliga Süd statt. Mit 4:10 Punkten stand der TVW vor dem Spieltag auf dem fünften Tabellenplatz und hatte damit gute Chancen auf den Klassenerhalt. Die nutzte man.

Im Eröffnungsspiel bekam Waldrennach es mit dem Gastgeber, dem TV Stammheim, zu tun. Angefeuert von zahlreichen mitgereisten Fans legten Martin Neuweiler und seine Mitspieler sehr gut los und waren stets mit zwei bis drei Punkten in Führung. Dabei profitierten die Jungs auch von zahlreichen Eigenfehlern der Stammheimer. Mit 11:5 wurde der Satz schließlich gewonnen. Auch der zweite Satz war lange in Waldrennacher Hand. Die Abwehr war kaum zu überwinden und im Schlag punktete Jeremy Wuhrer mit Übersicht. Nach einer 6:1-Führung kam der Gastgeber jedoch nochmal zurück und drehte den zweiten Durchgang zu einem 11:8.

Die gute Laune bei Waldrennach war nun verflogen, durch fehlende Körperspannung und Siegeswillen rannte man im dritten Satz schnell einem Rückstand hinterher. Mitte des Satzes drehte der TVW aber auf und konnte durch Carsten Scheerer und Kai Ehrhardt, die sich ebenfalls in die Punkteliste eintrugen, den Satz mit 11:6 für sich entscheiden. In Durchgang vier hatten die Horebler Probleme mit den kurz gespielten Bällen des TVS und somit musste, wie schon im Hinspiel, der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Das Spiel war an Spannung nicht zu überbieten. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Ein Angaben-ass von Jeremy Wuhrer brachte schlussendlich den lang ersehnten und umjubelten 3:2-Erfolg.

Ein Sieg gegen den TV Unterhaugstett im zweiten Spiel und der Klassenerhalt wäre perfekt. Hoch motiviert ging der TVW deshalb in diese Begegnung hinein. Die Zuschauer sahen einen ausgeglichenen ersten Durchgang, bei dem beide Abwehrreihen glänzen konnten. Trotz vieler liegengelassener Chancen gewannen die Horebler mit 11:8. In der Mitte des zweiten Satzes kam Martin Kraut für Jeremy Wuhrer. Der Schlagmann zeigte gleich eine gute Leistung, konnte die Satzniederlage jedoch nicht mehr verhindern.

Eröffnet wurde der dritte Satz durch eine spektakuläre Abwehraktion von Oliver Kraut. Nachdem Stammheim gegen Ende des Satzes einen hohen Rückstand aufholte, brachte Trainer Stefan Maier Jeremy Wuhrer aufs Spielfeld zurück. Er war es dann auch, der den zehnten Punkt für den TVW erzielte und Oliver Kraut setzte den Schlusspunkt zum 11:9. Mit der 2:1 Führung im Rücken spielte DER tvw einen soliden vierten Satz, in dem sie beim Stand von 10:9 den ersten Matchball hatten. Diesen nutzte Carsten Scheerer mit einem kurz gespielten Ball und so war der 3:1-Sieg und damit auch der Ligaverbleib in trockenen Tüchern.

Der TVW wollte sich auch im abschließenden Spiel gegen den FBC Offenburg keine Blöße geben und auch diese Begegnung gewinnen. Man merkte dem Team trotzdem an, dass die Luft etwas raus war, dennoch ging die Partie mit 11:8, 11:4 und 11:4 an Waldrennach.

Nach dem Schlusspfiff feierte das TVW-Team zusammen mit seinen Fans die drei Siege und einen starken fünften Tabellenplatz in der Bundesliga.