nach oben

CfR Pforzheim

Chancen, wie hier Johnathan Zinram im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusens Keeper Ramazan Özcan, will sich der CfR im heimischen Holzhof-Stadion auch im Oberligaspiel gegen den SV Oberachern erspielen. Foto: Ketterl
Chancen, wie hier Johnathan Zinram im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusens Keeper Ramazan Özcan, will sich der CfR im heimischen Holzhof-Stadion auch im Oberligaspiel gegen den SV Oberachern erspielen. Foto: Ketterl
23.08.2018

Mit Pokal-Power zurück in die Oberliga: 1. CfR Pforzheim erwartet den SV Oberachern

Pforzheim. Nach dem rauschenden Fußballfest im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen (0:1) hat die Pokalhelden vom 1. CfR Pforzheim der Oberliga-Alltag wieder. Am Samstag erwartet die Mannschaft von Trainer Gökhan Gökce im heimischen Holzhof-Stadion den SV Oberachern (14.00 Uhr).

Nach dem 1:2 im Saison-Eröffnungsspiel beim FSV Bissingen ist ein Heimsieg Pflicht, um einen Fehlstart in die Punkterunde zu vermeiden.

Beim CfR weiß man sehr wohl, dass die Leistung der Mannschaft gegen Leverkusen nicht als Blaupause für die Partie gegen Oberachern taugt. „Das ist eine ganz andere Baustelle“, mahnt Torsten Heinemann, der Sportvorstand beim CfR. Als Beispiel nennt er den SSV Ulm, der drei Tage nach der Pokal-Sensation gegen den deutschen Pokalsieger Eintracht Frankfurt die Regionalliga-Partie bei Wormatia Worms mit 0:1 verlor. Heinemann glaubt aber auch: „Unser Pokalspiel macht mich zuversichtlich. Man hat gesehen, wozu diese Mannschaft in der Lage ist.“

Die Startelf von der Partie gegen Bayer 04 könnte auch gegen den SV Oberachern erste Wahl sein. Julian Grupp und Dominik Salz sind zwar leicht angeschlagen, können aber wohl spielen. Trainer Gökhan Gökce möchte sich nicht in die Karten schauen lassen. Er warnt aber eindringlich vor dem Gegner, der am vergangenen Spieltag den Oberliga-Topfavoriten Stuttgarter Kickers mit 3:1 geschlagen hat. „Das wird verdammt schwer. Oberachern spielt diszipliniert, sehr clever und sehr geordnet in der Defensive und ist auch ziemlich konterstark.“ Zur Qualität des Gegners tragen auch zwei ehemaliger CfR-Spieler bei. Torhüter Xaver Pendinger und Mittelfeldspieler Cemal Durmus wechselten vor dieser Saison nach Südbaden ins Team von Trainer Mark Lerandy.

Die Partie im Stadion Holzhof beginnt am Samstag bereits um 14.00 Uhr, weil man den TV-Übertragungen über die Spiele der Fußball-Bundesliga aus dem Weg gehen möchte. Beim CfR hofft man nicht nur deshalb auf einen ordentlichen Zuschauerzuspruch. Auch die Leistung gegen Leverkusen könnte einige Fans zusätzlich neugierig gemacht haben.