Mit aggressiver Abwehr ins achte Jahr: Neuer TGS-Trainer geht in die Defensive
Die TGS fühlt sich bereit für die neue Runde. Hinten (von links): Patrick Zweigner, Adam Soos, Davor Sruk, Roy James, Max Fröhle, Lasse Malolepszy. Mitte: Trainer Tobias Müller, Nicolai Gerstner, Lennart Cotic, Raphael Blum, Sebastian Ullrich, Florian Taafel, Nils Eckhardt. Vorne: Anna Wysokinska (Torwarttrainerin), Nicolas Herrmann, Fabian Dykta, Michal Wysokinski, Marco Kikillus, David Kautz, Wolfgang Taafel (TGS-Vorstand), Olli Fuchs (Physiotherapeut). 

Mit aggressiver Abwehr ins achte Jahr: Neuer TGS-Trainer geht in die Defensive

Pforzheim. Wenn die TGS Pforzheim am Samstag in der Bertha-Benz-Halle aufläuft, startet sie in ihr achtes Drittliga-Jahr in Folge. Die zurückliegende Runde war bei den Goldstädtern recht turbulent. Mit frischem Schwung und dem neuen Trainer Tobias Müller geht es nun in die Saison 2020/21. Die – da sind sie sich bei der TGS sicher – wird keine leichte.

Wie lief die Vorbereitung bei der TGS?

Vorstand Wolfgang Taafel ist zufrieden: „Gerade in der Abwehr wurde gut gearbeitet“. Auch Trainer Tobias Müller sieht sein Team für die neue Runde gut gerüstet, sieht aber auch noch Potenzial: „Die Mannschaft ist auf Kurs, in sich geschlossen und hat eine hohe Qualität. In der Deckungsarbeit sehe ich Fortschritte, bin aber noch nicht ganz zufrieden. Wir sind aber auf einem guten Weg – die Saison kann beginnen.“

Was ist unter dem neuen Trainer bei der TGS anders?

Grundsätzlich habe er eine gesunde Mannschaft übernommen, betont Tobias Müller, der von der SG Leonberg/Eltingen (Württembergliga) zur TGS kam. „Es wäre fatal und vermessen, wenn ich sagen würde, in der Mannschaft hätte nichts gepasst“, sagt der 37-Jährige. Neue Impulse will Müller beim Deckungsverhalten setzen. „Ich möchte ein aggressiveres Abwehrspiel, den Gegner öfter mit Stopps aus dem Konzept bringen.“

Sport regional

Mit mehr Erfahrung in die 3. Liga: SG Pforzheim/Eutingen sieht sich reifer als vor vier Jahren

Wie hat sich das Team personell verändert?

Viel getan hat sich bei der TGS im Sommer nicht. Man habe bereits in der vergangenen Saison, als es nicht so gut lief personell aufgerüstet, sagt Wolfgang Taafel und verweist auf die Verpflichtungen von Adam Soos (HBW Balingen-Weilstetten II), Nicolas Herrmann (SG Nußloch) und Raphael Blum (HC Neuenbürg). Diese drei Spieler kamen schon in der vergangenen Runde. Einziger externer Neuzugang ist daher Lennart Cotic, der zuletzt bei den Rhein-Neckar Löwen II Drittliga-Luft schnupperte. „Lennart Cotic ist ein Spieler mit viel Potenzial, den wir an die 3. Liga heranführen wollen“, sagt Müller. Aus der eigenen Jugend wurde David Kautz ins Boot geholt, der auch noch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt.

Nicht mehr zum Team gehören Chris Bregazzi und Finn Malolepszy, die beruflich- beziehungsweise studienbedingt pausieren. Yanez Kirschner musste man aus wirtschaftlichen Gründen an den TV Willstätt abgeben. Ebenfalls nicht mehr im Kader steht Filip Prsa. Der Kroate will kürzer treten, bleibt der TGS aber als C-Jugend-Trainer erhalten.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 1. Oktober, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Anna Wittmershaus 01

Anna Wittmershaus

Zur Autorenseite